180 cm - 71 inch
Werkgröße 42×30cm
Referenzfigur 180cm
Werkdaten Nr. »67
Öl / Spanplatte
23.12.1973, » 42×30 cm (17×12")

» Kommentar

Blättern:
links / rechts wischen
die Tasten ← / → nutzen
auf Pfeil links / rechts klicken

Feste Breiten: »1600px   »800px   »500px   »200px

Kommentar
© Copyright Werner Popken. Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA


 Das Sams · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
In dieser Zeit habe ich ja eine ganze Reihe merkwürdiger Bilder produziert, aber dieses hat mich besonders irritiert.

Man wird wohl nicht umhin kommen, dieses Gebilde als eine Art Gesicht zu interpretieren. Augen, Nase, Mund, Gesichtsoval, vielleicht noch Haaransatz sind unschwer zu interpretieren. Warum irritiert es also so ungemein?

Das linke Auge bereitet kaum Schwierigkeiten, das rechte hingegen sieht schon merkwürdiger aus. Die geschwungene waagerechte Linie kann links ohne weiteres als Augenbrauen gelesen werden, rechts jedoch macht diese Linie wenig Sinn. Dadurch wird aber die Symmetrie durchbrochen und ein schelmischer Zug stellt sich ein.

Die Nase ist erstmal wenig mehr als ein Steg, ein Nasenrücken allenfalls, der wie bei vielen Tieren flach im Gesicht liegt oder vielmehr die Schnauze ausmacht; die Nasenlöcher sind wiederum deutlich sichtbar, aber Bestandteil des Mundes. Dieser Mund mit den integrierten Nasenlöchern ist nun der Gipfel. Damit bekommt diese Figur einen schweinischen Ausdruck. Sie wird dadurch natürlich auch potthässlich, trotz der ansonsten regelmäßigen Züge. Zugleich aber ist sie gnadenlos heiter und schelmisch, was geradezu empörend ist.

Mehr als 10 Jahre später habe ich das Sams kennengelernt und meinen Kindern oft aus dem Buch » Am Samstag kam das Sams zurück vorgelesen. Das Sams ist genau so ein Typ: Potthässlich und gnadenlos heiter und schelmisch.

Ich weiß nicht, ob ich das Bild gut oder schlecht finde, ob ich es mag oder nicht - ich finde es zumindest außerordentlich bemerkenswert. Man kann sehen, dass es auf Anhieb aus einer Zeichnung entstanden ist. Die Flächen sind dann ohne Zögern und Experimente ausgemalt worden, die Zeichnung wurde wiederholt und dabei verstärkt.

Das war's. Keine Korrektur, kein Probieren, keine Entwicklung, einfach ein Wurf. Und ich habe ihn akzeptiert. Die blaue Fläche im geöffneten Mund irritiert natürlich auch - man sollte Zähne erwarten oder eine dunkle Höhle.

Aber ist das nun Kunst? Nur weil es irritiert? Oder weil es originell ist? Oder ist es eher ein Emblem, ein Logo für ein nicht vorhandenes Produkt? Der Illustrator des Sams wird seine Arbeit sicher nicht als Kunst verstehen.

 

Öl              Papier              Skulpturen              Drucke              Alles


Winzig              Klein              Mittel              Groß              Riesig



 
Home               Galerie               Altar               Fotos


Credo               Texte               Blog               Bücher               Manifest


 English   Top


server time used 0.0472 s