180 cm - 71 inch
Work size 31×31"
Reference figure 71"
Work Data No. »59
Öl / Canvas
12.12.1973 - 14.12.1973, » 80×80 cm (31×31")

» Comment

Browse:
swipe left / right
use keyboard keys ← / →
click on arrow left / right

Fixed width: »1600px   »800px   »500px   »200px

Comment
© Copyright Werner Popken. Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA







Sorry, not translated yet. Please try » Google Translate (you may need to allow Firefox to redirect to another page)



Eines der wenigen quadratischen Bilder. Der einsame Maler, ebenfalls von Picasso geerbt und auf seine Manier verarbeitet.

Sein Atelier ist eine kahle, enge Zelle, ohne Fenster und Tageslicht. Er aber ist ganz verzückt, ganz Auge, wobei die vier verschiedenen Profile - ebenfalls eine Erfindung des alten Picasso - immer älter und immer reifer werden.

Der alte Maler bei Picasso ist ja ein ganz armes Schwein, dieser hier nicht. Die Malerei mag für Picasso stärker gewesen sein als er selbst, aber sie half ihm nicht, während für diesen Maler die Malerei ein Weg ist, der ihn zum Ziel bringt.

Das sage ich heute, 34 Jahre nach der Entstehung dieses Bildes. Damals (und bis vor kurzem) habe ich mich für dieses Bild eher geschämt. Aber wenn ich recht sehe, ist das Bild fantastisch, fantastisch gut! Auf jeden Fall aber sehr komisch. *

Die verschiedenen Profile werden nicht nur älter, sondern auch im Ausdruck verhaltener. Während das erste triumphiert, das zweite ein bisschen Mutwillen zeigt, ist das dritte gespannt und neugierig, das vierte bedächtig und gelassen. Es ist erstaunlich, wie wenig ich mich mit diesem Bild beschäftigt habe - die differenzierte Ausführung dieser vier Profile habe ich nie richtig wahrgenommen, nur zur Kenntnis genommen, eben oberflächlich hingeschaut.

Der Raum ist kubistisch verwirrt; besonders der Fußboden suggeriert unterschiedliche Eindrücke, je nach fixiertem Bildausschnitt. Es kann ein leichter Drehschwindel entstehen, der möglicherweise die Konzentration und Verzückung des Malers verständlich macht, für den die Welt draußen nicht mehr existiert, den deshalb der gefängnisartige Charakter des Raumes auch nicht stört. Bis auf die unangenehme Fleischfarbe, die mich bis heute stört, ist das Bild sehr lebendig und frisch gemalt, mit viel Kraft und Schwung. Gefällt mir doch sehr.
*   The preceding comment is the annotation from the oeuvre catalogue » Stürenburg 2007

 

Oils              Drawings              Sculptures              Prints              All


Tiny              Small              Middle              Large              Huge



 
Home               Gallery               Altar               Photos


Credo               Texts               Blog               Books               Manifesto


 Deutsch   Top


server time used 0.0854 s