180 cm - 71 inch
Work size 36×26"
Reference figure 71"
Work Data No. »26
Oil / Nettle
06.10.1973, » 92×66 cm (36×26")

» Comment

Browse:
swipe left / right
use keyboard keys ← / →
click on arrow left / right

Fixed width: »1600px   »800px   »500px   »200px

Simulation home
Followup Living environment, 03.08.2011


No. 1 » 26 92x66cm, 06.10.1973  For this environment, see also  » Nummer 12.Click on the image to see the original photo. · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 1 » 26 92x66cm, 06.10.1973
 
For this environment, see also  » Nummer 12.
Click on the image to see the original photo.
» After/before: display. Rodellees erste, dreimal größere » Wohnung. Wirkt die » Kleine Wohnung (siehe  » Nummer 28,  » Nummer 38b,  » Nummer 40,  » Nummer 41) zu klein, so diese zu groß.


No. 4 » 26 92x66cm, 06.10.1973  For this environment, see also  » Nummer 28,  » Nummer 38b,  » Nummer 41.Click on the image to see the original photo. · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 4 » 26 92x66cm, 06.10.1973
 
For this environment, see also  » Nummer 28,  » Nummer 38b,  » Nummer 41.
Click on the image to see the original photo.
» After/before: display. Hier dieselbe Situation wie bei  » Nummer 41; statt der kleinen, zarten Zeichnung ein kräftiges, großes Gemälde.


  Comment   Simulation living environment   Museum scenario


Followup 2, 14.01.2012

Heute habe ich mir einen einstündigen Vortrag des Physikers » Bülent Atalay angeschaut, der einer breiteren Öffentlichkeit durch seine Veröffentlichungen über » Leonardo bekannt wurde (» Math and the Mona Lisa: The Art and Science of Leonardo da Vinci, » Leonardo’s Universe: The Renaissance World of Leonardo DaVinci).



Der Kernpunkt seines Vortrags: Leonardo war einer von vielleicht einem halben Dutzend Genies, die der Welt eine ganz andere Richtung gegeben haben. So hat Leonardo nicht nur die Proportionen innerhalb eines Gesichts erkannt, wie das » Betty Edwards herausarbeitet, deren Buch „Drawing on the Right Side of the Brain“ von 1979 Atalay ebenfalls zitiert (er zeichnet auch selbst), sondern auch noch die Verhältnisse ausgerechnet.

Und wie sich herausstellt, haben diese Verhältnisse mit dem Mathematiker » Leonardo Fibonacci zu tun, 200 Jahre vor Leonardo da Vincis Geburt gestorben, dessen größte Entdeckung, die » Fibonacci-Zahlen, überall in der Natur wiederzufinden sind, und nicht nur dort, sondern auch in der Kunst, etwa beim » Parthenon, wie Atalay nachweist und zeichnerisch darstellt.

Auch dabei handelt es sich wieder um ein intuitiv gefundenes Verhältnis, das » Pythagoras mathematisch konstruiert hatte, eine irrationale Zahl, die Atalay merkwürdigerweise immer als endlichen Dezimalbruch darstellt.

Er berichtet auch von einem Trick, den alle großen Künstler angewandt haben, wenn ein Portrait zu malen war, und bringt einige Beispiele, darunter ein Portrait Picassos von » Dora Maar: Die Mittelsenkrechte geht jeweils genau durch das Zentrum eines Auges, durch eine Pupille. Und wie es so die Art eines Analytikers ist, möchte er damit wohl andeuten, dass durch die Anwendung eines solchen Tricks große Kunst entsteht.


Leonardo: » Mona Lisa 77x53cm. 1503-1505 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
Leonardo: » Mona Lisa 77x53cm. 1503-1505
»  Leonardo: Selbstbildnis  33x21cm. 1510-1515 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
Was Picasso betrifft, so vermutet er, dass dieser im Gegensatz zu Leonardo sich dieses Tricks nicht bewusst war, denn sonst hätte er das Auge mit Sicherheit ganz woanders hingelegt. Es ist also eine Regel, die in unserem Gehirn automatisch wirkt und nur einem Genie wie Leonardo überhaupt auffällt.

Zufällig habe ich heute ein bisschen an meinem Beitrag über  105 herumgebastelt und sah dort zwei Portraits an der Wand mit 105, nämlich  26 und  29:


No. 9 » 105 122x94cm, 08.02.1974 » 26 92x66cm, 06.10.1973 » 28 28x24cm, 19.05.1963 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 9 » 105 122x94cm, 08.02.1974 » 26 92x66cm, 06.10.1973 » 28 28x24cm, 19.05.1963
 
No. 10 » 29 99x79cm, 14.10.1973 » 105 122x94cm, 08.02.1974 » 13 30x26cm, 29.10.1972 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 10 » 29 99x79cm, 14.10.1973 » 105 122x94cm, 08.02.1974 » 13 30x26cm, 29.10.1972
 
Da interessiert mich natürlich, ob ich diese Regeln ebenfalls intuitiv angewandt hatte. Ich probierte zunächst  29, hatte dabei aber Pech: Die Mittelsenkrechte verläuft ziemlich genau zwischen den beiden Augen.


No. 11 » 29 99x79cm, 14.10.1973 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 11 » 29 99x79cm, 14.10.1973
 
Desto größer meine Überraschung bei 26:


No. 12 » 26 92x66cm, 06.10.1973 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 12 » 26 92x66cm, 06.10.1973
 
Nun glaube ich nicht, dass jedes Portrait eines jeden großen Künstlers dieser Regel genügt; Atalay hat eben auch bei Picasso eins gefunden, mit dem er seine These belegen konnte. Es wäre interessant zu erfahren, wie viele Ausreißer es gibt. Trotzdem ist die Beobachtung als solche verblüffend genug. Schon bei Leonardo werde ich fündig:


»  Leonardo: Johannes der Täufer 69x57cm. 1513-1516 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
Na bitte! Regeln ergeben nicht notwendig große Kunst. Der Professor sieht sich auch als Experte für Kunst, vermutlich weil er selbst zeichnet, und zeigt seine Arbeiten stolz in seiner » Webgalerie. Ich kann mich der Vermutung nicht erwehren, dass er gar nicht weiß, was Kunst ist.

 

Oils              Drawings              Sculptures              Prints              All


Tiny              Small              Middle              Large              Huge



 
Home               Gallery               Altar               Photos


Credo               Texts               Blog               Books               Manifesto


 Deutsch   Top


server time used 0.0551 s