180 cm - 71 inch
Werkgröße 61×48cm
Referenzfigur 180cm
Werkdaten Nr. 175
Öl / Hartfaser
10.08.1974 - 13.08.1974, » 61×48 cm (24×19")
Rückseite von » 183

» Kommentar

Blättern:
links / rechts wischen
die Tasten ← / → nutzen
auf Pfeil links / rechts klicken

Kommentar
© Copyright Werner Popken. Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA


Eine kleine Erholung: Mädchen mit Brille, die einzige im gesamten Werk, wenn ich mich nicht irre. *

An diesem Bild fällt mir auf, wie schön die Farben sind. Die Figur selbst ist ziemlich schräg und zeigt in manchen Details die Schule, durch die ich gegangen bin: Picasso.

Dieses Mädchen ist wach und schaut den Betrachter an. Sie hat wohl einen kleinen Silberblick, aber das stört nicht weiter. Im Zuge der Erörterung zu » Nr. 174 hab ich versucht herauszuarbeiten, was die Portraits von » Holbein und » Rembrandt auszeichnet. Hilft mir das hier?

Holbein hat in der Regel reale Personen portraitiert, die sich natürlich auch wieder erkennen wollten. Rembrandt hat das auch gemacht, aber mit diesen Arbeiten hat er sich weniger Ruhm als vielmehr Wohlstand verschaffen können. Der Ruhm gebührt allein seinen imaginären Portraits, reinen Erfindungen, die lebendiger sind als alle, die ihm je gesessen haben. Ich war wieder so begeistert und konnte nicht widerstehen, » Beispiele zu bringen. Holbein lässt mich in Ehrfurcht erzittern, ich bewundere ihn, aber begeistern kann er mich nicht.

Obwohl ich mich auch in realistischen Portraits versucht habe und damit gar nicht so unzufrieden bin, bilde ich mir darauf nichts ein. Viel interessanter sind die Erfindungen, wobei ich keine Ahnung habe, wie man eine Erfindung macht. Ich stelle nur fest, dass ich jede Menge Erfindungen gemacht habe, so wie hier.

Und obwohl ich als Verstandesmensch gern verstehen möchte, worum es sich dabei handelt, muss ich doch immer wieder in mich gehen und gestehen, dass ein solches Verständnis nicht gar so weit führt. Je weniger ein Kunstwerk sich durch Verständnis erschließen lässt (oder sollte ich sagen: erledigen), desto bedeutender scheint es zu sein. Und möglicherweise ist es das größte Kompliment, wenn man sagen kann: Ich verstehe es nicht, aber ich habe es einfach lieb, und zwar hier länger ich es kenne.
*   Der vorstehende Kommentar ist die Anmerkung aus dem Werkkatalog » Stürenburg 2007

 





server time used 0.0448 s