Anfang   : No. 184 [Taste y] Kommentar     No. 185   Kommentar     : No. 186  [Taste x] Kommentar   Ende
Öl   Klein   Alles        Breite No. 185     » Max     » 800 px     • 500 px      58x47 cm, Lack / Hartfaser


180 cm - 71 inch

23x19"


Nr. 185:  58x47 cm (23x19"), Lack / Hartfaser · 25.08.1974, Rückseite von » 180
     

  Kommentar   Simulation Wohnumgebung   Museumsszenario

  Kommentar   Simulation Wohnumgebung   Museumsszenario   No. 184   Top   No. 186

2014-06-26

Ganz in Braun. Der Philosoph in der Tonne, oder? *

10.10.2012

Ja, da war mir nicht viel eingefallen. Die braune Farbe ist natürlich signifikant, das Bild könnte langweilig sein, aber tatsächlich bezaubert es durch eine Fülle von Farbtönen, Übergängen und Pinselgesten. Freilich ist die Farbe der Gegenständlichkeit völlig untergeordnet. Sie ist gewissermaßen Zugabe.

Inhaltlich ist es schwierig zu verstehen. Die Interpretation der unteren Struktur als Fass oder Tonne ist kaum von der Hand zu weisen, und wenn die Tonne lang genug ist oder der Körper unten herausschaut, könnte die Person tatsächlich in der Tonne stecken.

Es wäre selbst denkbar, den linken Arm auf den Rand der Tonne zu legen, während die rechte Hand beim Sprechen gestikuliert. Die Ansprache eines Publikums durch einen Redner ist eine archaische Situation, die an manchen Orten dieser Welt zelebriert wird.

Der » Hyde Park ist berühmt für seine » Speaker's Corner, wo sich Originale als Redner produzieren, aber dieser Redner würde dort nicht hinpassen. Als 16 jähriger Jüngling habe ich mit meinem Freund Kiki eine vierwöchige Tour per Anhalter durch England gemacht und dabei auch den Hyde Park und die Speaker's Corner besucht.

Er befindet sich ja in einem unbestimmten Raum, der eher den Eindruck eines Innenraums macht. Bis auf die Kopfbedeckung ist er unbekleidet, soweit man sehen kann, und diese wirkt merkwürdig unmodern. Das wäre nun freilich kein Einwand gegen das Londoner Szenario - Originale dürfen sich kleiden, wie sie wollen.

Als Person wirkt er zwiegespalten. Einerseits drängt es ihn zum Ausdruck, andererseits hält er sich gleichzeitig zurück. Für einen Redner wirkt er auch reichlich introvertiert. Er betrachtet nicht das Publikum, sondern schaut mehr nach innen.


  Kommentar   Simulation Wohnumgebung   Museumsszenario   Kommentar   No. 186   Top   No. 184



  Simulation Wohnumgebung   No. 186   Top   No. 184 Wohnungsszenario


No. 1 » 185 58x47cm, 25.08.1974  Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme. · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 1 » 185 58x47cm, 25.08.1974
 
Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme.


» Nachher/vorher: einblenden. Ja, Design ist Design (siehe Herkunft).


No. 4 » 185 58x47cm, 25.08.1974  Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme. · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 4 » 185 58x47cm, 25.08.1974
 
Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme.


» Nachher/vorher: einblenden. Aus dem Kurzbericht » Ein Roy Lichtenstein über der Kommode über das Buch » Candida Höfer: Haus Ludwig:

Im Andenken an den ersten Todestag von Irene Ludwig dokumentierte Candida Höfer, die sich mit ihren Fotografien von öffentlichen Räume wie Museen, Bibliotheken, Wartesälen, Zoos und Kurhäusern internationales Renommee erwarb, die Innenräume des Aachener Privathauses, bevor neun wichtige Werke in das Museum Ludwig gebracht wurden.
In ihrer ganz unverwechselbaren Art zeigt Höfer, wie sich im Hause Ludwig Kunst und Leben verzahnten. Die Fotografien zeugen vom feinen Gespür und der großen Kennerschaft der Eheleute Irene und Peter Ludwig, die Konstellationen schufen, in denen die Kunstwerk untereinander und mit anderen Objekten in Dialog traten.
Candida Höfer nahm im Jahr 2002 an der documenta11 teil. Im Jahr 2003 vertrat sie (zusammen mit dem verstorbenen Martin Kippenberger) Deutschland auf der Biennale in Venedig. Die Künstlerin lebt in Köln.
» Candida Höfer: Haus Ludwig



No. 7 » 185 58x47cm, 25.08.1974  Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme. · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 7 » 185 58x47cm, 25.08.1974
 
Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme.


» Nachher/vorher: einblenden. Aus » Be inspired by a cosy cottage in Wiltshire.


No. 10 » 185 58x47cm, 25.08.1974  Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme. · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 10 » 185 58x47cm, 25.08.1974
 
Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme.


» Nachher/vorher: einblenden. » Diagonal Apartments in Barcelona, Spanien, auf einer russischen Seite. Ein Haus aus dem 19. Jahrhundert, modern eingerichtet - irgendwie schräg, diagonal eben, was man in diesem Zimmer aber gar nicht ahnt.


No. 13 » 185 58x47cm, 25.08.1974  Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme. · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 13 » 185 58x47cm, 25.08.1974
 
Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme.


» Nachher/vorher: einblenden. » Nina Garcia at Home in Manhattan - „fashion director of Marie Claire, and judge on the popular reality show Project Runway“.

For the living room, Garcia selected furnishings from BAC, Aparicio’s decorative-arts gallery, including a leather-clad Fritz Henningsen armchair, a 1940s French daybed, and Carl Malmsten klismos-style chairs. On the pedestal stands a midcentury Kähler vase; the secretary is ’40s Danish, the table lamp is a ’20s piece by Svend Hammershøi for Kähler, and the ’40s side table is by Henningsen. A Ronald Albert Martin gouache-and-ink abstract is mounted above the sofa.

» Nina Garcia at Home in Manhattan



No. 16 » 185 58x47cm, 25.08.1974  Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme. · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 16 » 185 58x47cm, 25.08.1974
 
Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme.


» Nachher/vorher: einblenden. » Santpoort Rail House by Zecc Architects and ZW6 Interior: „The architects have remodel and extended a historical railway cottage in Santpoort-Noord, a town in the Dutch province of North Holland, The Netherlands.“


  Kommentar   Simulation Wohnumgebung   Museumsszenario   Simulation Wohnumgebung   No. 186   Top   No. 184


  Museumsszenario   No. 186   Top   No. 184 Nachtrag Museumsszenario, 12.11.2012


No. 19 » 182 99x79cm, 23.08.1974 » 180 58x47cm, 22.08.1974 » 185 58x47cm, 25.08.1974 » 181 99x79cm, 22.08.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 19 » 182 99x79cm, 23.08.1974 » 180 58x47cm, 22.08.1974 » 185 58x47cm, 25.08.1974 » 181 99x79cm, 22.08.1974
 


No. 20 » 31 54x51cm, 19.10.1973 » 180 58x47cm, 22.08.1974 » 185 58x47cm, 25.08.1974 » 114 63x49cm, 28.02.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 20 » 31 54x51cm, 19.10.1973 » 180 58x47cm, 22.08.1974 » 185 58x47cm, 25.08.1974 » 114 63x49cm, 28.02.1974
 


No. 21 » 174 106x160cm, 08.08.1974  » 185 58x47cm, 25.08.1974 » 173 106x160cm, 06.08.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 21 » 174 106x160cm, 08.08.1974 sold/verkauft » 185 58x47cm, 25.08.1974 » 173 106x160cm, 06.08.1974
 


No. 22 » 162 105x122cm, 22.06.1974 » 185 58x47cm, 25.08.1974 » 112 101x123cm, 20.02.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 22 » 162 105x122cm, 22.06.1974 » 185 58x47cm, 25.08.1974 » 112 101x123cm, 20.02.1974
 


  Kommentar   Simulation Wohnumgebung   Museumsszenario   Museumsszenario   No. 186   Top   No. 184




  No. 184   Top   No. 186  



Anfang   : No. 184 [Taste y] Kommentar     No. 185     : No. 186  [Taste x] Kommentar   Ende
Öl   Klein   Alles        Breite No. 185     » Max     » 800 px     • 500 px      58x47 cm, Lack / Hartfaser



 
5 Werke
Seite 1

Öl       Papier       Skulpturen       Drucke       Alles       Winzig       Klein       Mittel       Groß       Riesig      

 
Home   Fotos   Galerie   Manifest   Credo   Texte   Blog   Bücher   Altar      English   Top


Suche nach search

 

Der gewöhnliche Hansel auf seinem langen Weg zu Gott.
Signatures joe
Werner Stürenburg: Entwicklung seiner Signatur

server time used 0.0320 s