Anfang   : No. 175 [Taste y] Kommentar     No. 176   Kommentar sold/verkauft     : No. 177  [Taste x] Kommentar   Ende
Öl   Riesig   Alles        Breite No. 176     » Max     • 800 px     » 500 px      150x160 cm, Lack / Hartfaser


180 cm - 71 inch

60x63"


Nr. 176:  150x160 cm (60x63"), Lack / Hartfaser · 14.08.1974 - 20.08.1974, Rückseite von » 172   Privatbesitz
     

  Kommentar   Simulation Wohnumgebung   Museumsszenario



An der Wand mit:  
» 172  » 183  » 184  » 186


  Kommentar   Simulation Wohnumgebung   Museumsszenario   No. 175   Top   No. 177

2014-07-31


Die Rückseite von Nummer 172; eine Grisaille, wieder einmal. Ist das nun eine Hochzeitsgesellschaft oder eine Trauerfeier? Ich weiß es bis heute nicht. Aber das Bild und die Personen darauf habe ich vom ersten Tage an sehr geliebt. *

Was gefällt mir so an diesem Bild? Es sind zweifellos die Charaktere, die beiden Frauen und die beiden Männer, wobei die Männer jugendlicher und unreifer wirken als die Frauen.

Für eine Hochzeit sprechen die beiden äußeren Figuren; insbesondere der Mann wirkt doch sehr wie ein Bräutigam mit seinem schlecht sitzenden Jakett, der Blume (ist es eine Nelke?), dem Einstecktuch.

Die beiden mittleren Figuren wollen zu einer Hochzeit nicht so recht passen, insbesondere die Miene des mittleren Mannes würde zu einer Trauerstimmung ganz gut passen. Andererseits ist natürlich auch eine Hochzeit nicht nur eine fröhliche Angelegenheit, sondern durchaus auch Anlass zur Besinnung.

Immerhin lässt man sich auf etwas ein, das schwer absehbar ist. Nach wie vor möchten die Menschen an lebenslange Liebe glauben, auch wenn aller Anschein dagegen spricht. Was wird einem im Laufe eines langen Lebens begegnen, wie wird man miteinander umgehen, wie wird man es miteinander aushalten, wird man tatsächlich miteinander glücklich werden können?

  Ausschnitt · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
     
  Ausschnitt · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
  Ausschnitt · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
     
  Ausschnitt · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
Die Frau in Weiß hat etwas Mütterliches an sich, sie schaut nirgendwo hin, also nach innen, ist in Gedanken versunken, sich wohl der Gegenwart der anderen bewusst, aber von ihnen getrennt.

Da die anderen drei hinter ihr stehen und sie sitzt, bekommt sie natürlich auch so einen Anflug von Opfer. Sie ist ganz offensichtlich der Mittelpunkt, obwohl sie ganz an den Rand gerutscht ist.

Sie sitzt ganz gelassen und aufrecht da, die eine Hand auf den Oberschenkel gelegt, die andere rutscht ein bisschen zwischen die Beine. Es ist anscheinend nicht kalt, aber doch auch nicht sonnig, das Wetter scheint sehr trübe zu sein, man ist draußen irgendwo auf einer Wiese, auf einer kleinen Anhöhe, im Freien.

In Kleid ist offenbar lang und wenig auf Figur geschnitten, hochgeschlossen, und die Haare sind vollständig unter ihrem Kopftuch verborgen.

Die Frau mit den verschränkten Armen hat ebenfalls ein hochgeschlossenes Kleid mit kurzen Ärmeln an, das aber kurz unterhalb der Knie abgeschnitten ist. Das Kleid ist schlicht, aber elegant, und der Halsschmuck weist ebenfalls auf den festlichen Charakter des Anlasses hin.

Im Gegensatz zur Hauptperson trägt diese ihre Haare offen. Auch sie schaut vor sich hin, zwar in Richtung des Betrachters, aber sie schaut den Betrachter nicht an. Ganz offensichtlich ist sie nicht der Mittelpunkt, sondern auf die weiße Frau bezogen.

Die beiden Frauen sind optisch von den beiden Männern getrennt - das fällt mir erst jetzt auf, wo ich dieses Bild einmal genauer betrachte. Auch der Anzug des Mannes in der Mitte sitzt nicht so recht, die Hosen sind etwas zu kurz, der Kragen nicht ganz korrekt aufgeschlagen, das Jakett etwas zu knapp in der Taille - es ist keine gängige Mode, die dieser junge Mann trägt.

Wie der andere trägt auch er keine Krawatte, hat aber den Kragen geschlossen. Der schaut schräg am Betrachter vorbei auf den Boden, hat die Hände hinter dem Rücken versteckt und scheint von der Situation ebenso ergriffen wie die anderen drei.

Der vierte nun mit seinem Blumenstrauß schaute ebenso in die unbestimmte Ferne, sein Blick kreuzt den des anderen, er schaut in die andere Richtung am Betrachter vorbei. Zwar steht er etwas weniger fest als sein Nachbar, aber bewegen wird er sich wohl ebenfalls nicht.

Jeder der vier ist höchst individuell gezeichnet, jeder eine ganz eigene Persönlichkeit mit einer eigenen Geschichte, einem eigenen Charakter, eigenen Entwicklungsmöglichkeiten, und jeder von diesen ist schön und liebenswert, ernsthaft, tief, klug, begehrenswert.

Die Beziehungen der vier zueinander sind unklar. Wenn es sich um eine Hochzeit handeln sollte, wären die beiden äußeren Personen das Brautpaar und die beiden anderen die Trauzeugen, vermutlich Freunde der zu trauenden.

In einer solchen Situation mag vielleicht auch der Trauzeuge an sich selbst denken, an seiner eigenen Hoffnungen, an die unbestimmte Situation in der Zukunft, wo er selbst vielleicht getraut werden soll, wo er sich für den Rest seines Lebens festlegen will, wo aus Neigung Verbindlichkeit wird, wo Verträge geschlossen werden, die eingehalten werden müssen.

Wäre es eine Trauerfeier, so könnte die weiße Frau vielleicht die Witwe sein, aber dann wäre doch der Blumenstrauß recht unpassend. Wer wäre dann der Mann mit dem Blumenstrauß? Und wieso sollten sich die vier genauso gruppieren? Es muss sich wohl doch um eine Hochzeit handeln.

Recht auffällig ist die unterschiedliche Gestaltung des Himmels. Der linken Hälfte dynamisch durchwühlt, rechts eher klar. Die weiße Frau ist definitiv passiv, es ist nicht zu erwarten, dass sie sich bewegen wird, die beiden mittleren Figuren warten ab, der Mann rechts könnte in Bewegung geraten, und wenn er dies täte, würde er sich vermutlich auf die weiße Frau zu bewegen.

Ihr könnte er den Strauß überreichen, aber als Brautstrauß ist er viel zu üppig, viel zu groß, und für eine Beerdigung ist er definitiv unpassend. Möglicherweise geht es um einen Heiratsantrag. Aber warum dann die förmliche Aufstellung, die strenge Kleiderordnung, die Zeugen?

» C.G. Jung würde wahrscheinlich auf eine chymische Hochzeit deuten, wo der Animus die Anima freit (oder so), von einer Vereinigung der Gegensätze, und für die Trauzeugen hätte er sicherlich auch noch Verwendung. Ich habe das jetzt einfach so gesagt, hatte das vermutlich irgendwann mal aufgeschnappt, tatsächlich aber gar keine Vorstellung davon, worum es sich eigentlich handelt.

Glücklicherweise lebe ich jetzt im Zeitalter des Internet und kann mich sofort schlau machen:

Die Chymische Hochzeit oder die Unio Mystica sind die Formen der ekstatischen Erfahrung dieser EINHEIT in der Seele. Wie wir die sexuelle Kraft werten, hängt davon ab. wie wir sie leiten. Lenken wir sie nach außen, um uns Sinneslust und Vergnügen zu schaffen, so zieht sie uns hinunter, schwächt unser geistiges Potential und macht uns zum Sklaven. Gelingt es uns, sie zu wandeln, ihr ungeheures schöpferisches Potential als Triebkraft unserer inneren Entwicklung zu benutzen, so wird sie uns zum unversiegbaren Quell innerer Kraft, Inspiration und Freude. Ja sie ist die Wurzel der geistigen Erneuerung des Menschen. Sie bewirkt ein Überfließen aus einer Überfülle von sublimiertem Eros und innerer Ekstase. Das ist es, was Jesus meint, wenn er sagt: 'Ich will euch die Fülle des Lebens geben.'

» Sexualität - Heilige Kraft der Menschheit

Das ist die Auskunft der Lichtarbeiterin Maria alias Maryam alias » Sabine Friedrichs. Aha, Unio Mystica ist ein anderer Ausdruck für Chymische Hochzeit - was sagt denn die Wikipedia dazu? Die lenkt Unio Mystica automatisch auf Mystische Hochzeit weiter:

Die mystische Hochzeit ist ein Motiv der jüdisch-christlichen Literatur, Theologie und Kunst. Die religiöse Vorstellung einer Vereinigung von Gott und Mensch (unio mystica) wird unter dem Bild der Verlobung und Vermählung gedacht und dargestellt.[1] Im Gegensatz zur Hochzeit zweier Götter (Hierogamie) handelt es sich bei der weiblichen Seite der mystischen Hochzeit um eine irdische Braut. [...]

Das Weihegebet der Kirche über die Jungfrau aus dem 5. Jahrhundert [33] hebt den ehelichen Charakter dieser mystischen Vereinigung (unio mystica) mit Christus hervor:

„Obwohl sie die Würde des Ehebundes, den du gesegnet hast, erkennen, verzichten sie dennoch auf das Glück einer Ehe; denn sie suchen einzig, was das Sakrament der Ehe bedeutet: die Verbindung Christi mit seiner Kirche. Die Jungfräulichkeit um Christi willen erkennt in dir, o Gott, ihren Ursprung, sie verlangt nach dem Leben, das den Engeln eigen ist, und sehnt sich nach der Vermählung mit Christus. Er ist der Sohn der jungfräulichen Mutter und der Bräutigam derer, die im Stand der Jungfräulichkeit leben.“

– Pontifikale für die katholischen Bistümer des deutschen Sprachgebietes II. Die Jungfrauenweihe.[34] [...]


Höchstes Ziel war im Mittelalter die unio mystica, die mystische Vereinigung mit Gott, ein „Gottspüren“ oder in einem weiteren Sinn „ein Bewusstsein der unmittelbaren Gegenwart Gottes“[37] Dieses Spüren Gottes wird im Mittelalter „auch erotisch aufgeladen und Gotteserkenntnis als Begegnung zwischen Ich und Gott im Sinne einer ‚heiligen Hochzeit‘ zwischen Seele und Gott bzw. Christus gedeutet“.[38] [...]

Der Mystik des hl. Johannes vom Kreuz (1542–1591) liegt eine „Heilsdramatik der Vermählung zugrunde: die Liebesbewegung geht von Gott aus, der nicht allein sein will, die Menschheit als Braut des Sohnes erschafft und immer wieder um sie wirbt – bis zur Menschwerdung und Hingabe des eigenen Lebens“ am Kreuz. „Die Schöpfung steht von vornherein im Verhältnis einer innigsten Zugehörigkeit zu Gott, sie ist Gabe an den Sohn und Gabe um des Sohnes willen, nicht Werk eines weltabgewandten allmächtigen Wesens wie im Deismus. Der Sohn ist derjenige, der durch seine Ehe die Schöpfung gottwürdig macht. Die Menschwerdung wird schließlich als erlösender Ehevollzug und ‚wunderbarer Tausch‘ zwischen dem Sohn und der Braut verstanden, wobei wie in der Trinität eine Gleichgestaltung des Geliebten stattfindet. Diese Gleichgestaltung ist das Zeichen vollkommener Liebe.“[45]

Der protestantische Pfarrer Valentin Weigel (1533–1588) stellt neben den „Christus für uns“ den „Christus in uns“, und betont dadurch die Selbstverantwortlichkeit des Individuums.[46] Weigels mystische Theologie, die auch meist abwertend als Weigelianismus bezeichnet wird, beinhaltet die Vorstellung eines völligen Verschmelzens von Gott und Mensch.[47] Die nachreformatorische Theologie ist gegenüber einer vollständigen Einheit und Verschmelzung in Christo (in Christus) meist zurückhaltend und eignet sich die unio mystica distanziert als unio cum Christo (mit Christus) an.[48]

» Mystische Hochzeit

Das ist ja nun alles hochinteressant - denn auffällig ist doch, dass die Erotik in diesem Bild sehr stark im Hintergrund wirkt, Sexualität so gut wie gar nicht spürbar ist, und schon der Gedanke an Begierde und fleischliche Freuden überhaupt nicht zur Stimmung dieses Bildes passen will.

Der Begriff taucht interessanterweise auch in dem Artikel über Erleuchtung auf, und tatsächlich hat mein kleines AddOn FastestFox den Begriff Unio Mystica diesem Artikel der Wikipedia zugeordnet:

Die Glaubensinhalte von Judentum, Christentum und Islam sind nach einem Einigungsprozess vornehmlich in ihren Heiligen Schriften institutionalisiert und autoritativ niedergelegt worden (Synoden, Sanhedrin, Versammlungen). Erleuchtungserfahrungen sind in diesen Religionen kein primäres religiöses Ziel, sondern religiöses Ziel ist das Moralischsein (Willen Gottes tun) und das „Sich-in-Gott-absolut-geborgen-Wissen“, also das Gläubigsein. Dennoch gibt es viele Zeugnisse im christlichen Kulturkreis, besonders in der Mystik, von Erleuchtungserfahrungen. Sie werden u. a. als „visio dei “ (Gottesschau) oder „unio mystica“ (Vereinigung der Seele mit Gott) bezeichnet.

» Erleuchtung

Die chymische Hochzeit ist der Titel einer Rosenkreuzer-Erzählung » Chymische Hochzeit, die mir aber äußerst wirr erscheint. Es geht um die Vereinigung der Gegensätze, und damit bin ich wieder bei C.G. Jung - dort habe ich diesen Begriff mit Sicherheit aufgeschnappt. Die Vereinigung der Gegensätze war so eine fixe Idee der Alchimisten, und die hatten es wiederum Jung angetan.

Die Chymische Hochzeit ist ein regeltechnischer Schalenzauber.
Alchimisten, Magier, Hexen und Kristallomanten können mit diesem Ritual die Qualität der Produkte verbessern, die mit der Schale der Alchimie hergestellt wurden. [...]

Der Name des Schalenzaubers kommt vom alchemistischen Vorgang der Chymischen Hochzeit, bei dem sich zwei gegensätzliche Elemente vereinen. Bekannt wurde der Begriff durch den Roman von Johann Valentin Andreae Chymische Hochzeit.

» Chymische Hochzeit

Der Autor dieses Traktats ist nicht irgendwer:

Johann Valentin Andreae (* 17. August 1586 in Herrenberg; † 27. Juni 1654 in Stuttgart) war ein deutscher Theologe, Schriftsteller und Mathematiker mit großem Einfluss auf den württembergischen Protestantismus. Er gilt als einer der Urheber der Rosenkreuzer-Legende. Kirchenhistoriker sehen in ihm einen Vorboten der Aufklärung und Vorläufer des Pietismus.[1]

» Johann Valentin Andreae

Andreae hat sich im hohen Alter, also Mitte des siebzehnten Jahrhunderts, selber zu seinem Werk geäußert:

„Superfuerunt e contra Nuptiae Chymicae, cum monstrorum foecundo foetu, ludibrium, quod mireris a nonullis aestimatum at subtili indagine explicatum, plane futile et quod inanitatem curiosorum prodat.“ [...]

R. Frey-Jaun [bringt] in ihrer Dissertation [...] folgenden Übersetzungsvorschlag: „Im Gegensatz zu den erwähnten Schriften hielt sich die 'Chymische Hochzeit', eine literarische Kurzweil, die eine Flut von ungeheuerlichen Schriften nach sich zog. Du würdest dich wundern, wie sehr sie von einigen geschätzt worden ist und mit welcher Subtilität erklärt. Doch sind diese Deutungen offensichtlich haltlos und beweisen nur, zu was für Unsinn diese Hermetiker fähig sind.“

» Johann Valentin Andreaes Bewertung der Chymischen Hochzeit



Man sieht, auch krause Gedanken können auf fruchtbaren Boden fallen und eine lange Wirkungsgeschichte entfalten. Das hängt sicherlich damit zusammen, dass Vorstellungen und Kräfte angesprochen werden, die sich anderweitig nicht äußern können und diesen Nährboden nutzen. Dabei können natürlich auch heute noch die tollsten Blüten entstehen, das Internet ist voll davon.

Wenn dieses Bild also weder als Hochzeit noch als Beerdigung zu werten ist, sondern als Sehnsucht der Seele nach Vereinigung mit Gott, so steht sie jedenfalls in schärfsten Gegensatz zur Rückseite, die zwar auch als Ausdruck des höchsten Verlangens, der dringenden Sehnsucht gelesen werden muss, jedoch unübersehbar die körperliche Seite, die fleischliche Lust beschreibt, die auf dieser Seite ebenso deutlich fehlt.

Immerhin würde sich in dieser Lesart ein Zusammenhang zwischen Vorder- und Rückseite ergeben, eine höchst überraschende Einsicht, ihrerseits wiederum eine Vereinigung der Gegensätze.

Das Internet ist einfach unglaublich und Google ein wunderbarer Helfer! Über die Verbindung zwischen spiritueller und körperlicher Hochzeit erfahren wir etwas in einem gesprochenen Text:

Seelenhochzeit und Chymische Hochzeit

Ihr Lieben,
wenn euch diese Frage ein wirkliches Herzens- und Seelenanliegen ist:
wer nach dem Höchsten strebt, vergesse nie, dass dieses Höchste nicht nur eine Kraft oder Essenz ist.
Das Höchste ist Wesen.
Es ist nicht nur Schöpfer-Kraft, sondern Schöpfer-Seele.

» Baba Avinash - Seelenhochzeit und Chymische Hochzeit

Der Autor spricht unter dem Titel »dharma kriya ... tat twam asi!« ganz offensichtlich mit hochdeutschem Akzent.

Er verbreitet sich zunächst über die anscheinend höchst körperliche Seelenhochzeit zweier Liebender, eine Art Sexualtechnik der Extraklasse, wo der Orgasmus kein vorübergehendes, kurzes, erschöpfendes Gipfelerlebnis ist, sondern mit der ruhigen, prinzipiell unbegrenzten, gleichbleibend schönen und gleichmäßig erhebenden Aussicht auf einem Gipfel verglichen wird, die chymische Hochzeit hingegen mit der Vereinigung der Seele mit Gott, wobei sich beides unter Umständen auch noch miteinander kombinieren lässt, und vertritt zum Schluss die These, dass jeder Mensch auch ohne ausgefeilte Techniken und jahrelange Übungen zu einer solchen Seelenvereinigung mit Gott gelangen kann.

Der Artikel » Tat Tvam Asi verweist übrigens wiederum auf Mystische Vereinigung, verlinkt mit Mystik:

Der Ausdruck Mystik (von griechisch mystikós „geheimnisvoll“) bezeichnet Berichte und Aussagen über die Erfahrung einer göttlichen oder absoluten Wirklichkeit sowie die Bemühungen um eine solche Erfahrung.

» Mystik

Auf seiner Webseite verrät Baba Avinash alias Olaf G. Stolp seine Wurzeln:

«Yoga ist unendliches Nachgeben.» sagt der altindische Weise Patanjali.
Im Westen bezieht so mancher dies auf die Nachgiebigkeit der Muskulatur – man denkt eben sofort an die typischen Yoga-«
Stellungen» des Hatha-Yoga.
In erster Linie aber will Yoga der Seele dienen – und für die Seele heißt unendliches Nachgeben etwas ganz anderes.

Jeder Mensch sucht Glück und Selbstentfaltung.
Doch was immer wir tun, um dies zu erreichen: gelingen kann es nur, wenn es mit den natürlichen Gesetzen des Lebens im Einklang steht. – Darum geht es!
Das Sanskrit-Wort yoga hat dieselbe Wurzel wie das deutsche «
Joch»; es bezeichnet eine «feste Verbindung».
Gemeint ist unsere feste Verbindung zur höchsten Intelligenz, zum Schöpfer – und damit auch unser harmonisches Eingebunden-Sein in die allumfassende kosmische Ordnung: das Sanatana Dharma, wie Hindus es nennen.
Yoga ist das berühmte «
leichte Joch», von dem auch Jesus spricht: «Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes, dann fällt euch alles andere von selbst zu!»

Kriya Yoga ist die Renaissance dieses ursprünglichen, religionsübergreifenden Yoga und wurde um ca. 1850 durch den großen Heiligen und Avatar Babaji wieder zugänglich gemacht.
Im Westen wurde es bekannt durch P. Yogananda und seine Autobiografie eines Yogi.
Das Wort kri-ya besteht aus den Silben kri, «
handeln» und ya, «göttliche Seele im Menschen».
Im Gegensatz zum gewöhnlichen Handeln aus eigener Willenskraft oder Planung heraus, geht es hier also um das Handeln der göttlichen Seele in uns – ein Handeln, bei dem, wie Jesus sagt, «
unsere linke Hand nicht weiß, was die rechte tut».
Das Leben Selbst wirkt dabei durch uns hindurch.
Wir brauchen uns nur bewusst auf diesen Lebensstrom einzustellen (durch eine spezielle Atem-, Klang- und Licht-Meditation); das ist der einfachste Weg, Heilung und Erleuchtung zu empfangen und heimzukehren in unsere wahre Natur als Ebenbilder Gottes.
Kriya Yoga fasst den normalerweise achtstufigen Yoga-Pfad (Ashtanga Yoga) auf das absolut Wesentliche zusammen; es ist wie ein «
Schweizer Taschenmesser des Geistes».

» Dharma Kriya Yoga

Ganz so einfach ist es offenbar nicht, sonst bräuchte man ja auch diese Übungen nicht. Stolp will allerdings die Lehre » Yoganandas auf die heutige Zeit transformiert haben, er nimmt für sich in Anspruch, von Gott berufen zu sein, und sagt über sich: „Baba Avinash, ein «Kind des Westens», ist Schüler sowohl von Jesus als auch von Babaji.“ Na dann. Anscheinend tritt er auch als Erzengel Metatron auf: » Durchsage Metatron vom 01.02.2012. Oh Gott, wie ist Dein Tierreich groß!

Überall auf der Welt sind Menschen auf der Suche; mein Blick fiel auf ein weiteres Angebot bei YouTube, das anscheinend mit meiner Suche in Verbindung stand:

Im zweiten Teil mit Dr. Peter Reiter geht es tief in die Mystik von Meister Eckhart. Wir alle sind nach im „Fünklein Gottes", müssen uns aber dessen wieder bewusst werden und umkehren in die Innenschau, ins Herz. Diese „heilige Hochzeit" mit dem Göttlichen will also nach Dr. Peter Reiter erst erschlossen werden - anders, als manch moderne Satsang Lehrer, die beteuern, dass eigentlich nichts mehr zu tun ist, da wir längst alle da sind, wo wir sein wollen...

» MYSTICA TV: Dr. Peter Reiter - Meister Eckhart und der Weg aller Mystiker - Teil 2

In diesem Interview sagt » Reiter:

Wir können also, um diesen Gedanken zu Ende zu bringen, zu der Hochzeit kommen, wissen aber nicht genau, wann der Bräutigam kommt.

» a.a.O, 6:40

Glückseligkeit, Erleuchtung, himmlische Hochzeit, Erwachen, Liebe, alles das wird hier in eins gesetzt, alle sagen dasselbe, du bist immer schon da, aber wer das sagt, hat auch einen langen Weg hinter sich, und wer dann endlich wirklich da ist, hat gut sagen, er sei immer schon dagewesen.

Was mich an diesem Satz fasziniert hat, was ich zwar gestern schon in der Wikipedia gelesen, aber nicht begriffen und nicht in Verbindung mit meinem Bild verstanden hatte, war die christliche Vorstellung der Seele als Braut, die auf ihren Bräutigam wartet.

Wird mein Bild in diesem Sinne nicht verständlicher? Dann wäre es also nur die Braut und ihre Gesellschaft, die auf den Bräutigam wartet, und der Mann mit dem Blumenstrauß wäre nicht der Bräutigam, sondern ein Gratulant, der seinen Blumenstrauß erst loswerden kann, wenn der Bräutigam gekommen ist.

Diesen Satz äußerte Reiter im zweiten Teil des Interviews, und der machte mich neugierig auf den ersten. Auch dort fand ich einige Perlen. Schon zu Beginn zitierte der Fragesteller Thomas Schmelzer » Meister Eckhart:

Wenn der Mensch sich abkehrt von zeitlichen Dingen, und sich in sich selbst kehrt, so gewahrt er ein himmlisches Licht, das vom Himmel gekommen ist. In diesem Lichte findet der Mensch Genügen.

» MYSTICA TV: Dr. Peter Reiter - Meister Eckhart und der Weg aller Mystiker - Teil 1

Reiter brachte dann die Kernaussage Meister Eckharts nach dem Grund des Seins und dem Grund Gottes in Verbindung mit dem bekannten Spruch „Erkenne dich selbst“, allerdings mit dem Nachsatz: » „So erkennst du Gott“, der mir unbekannt war und auch in der Wikipedia nicht erwähnt wird; dafür allerdings fand ich dort einen Satz, der mir bis dahin auch noch nicht geläufig war:

Bereits in dem Platon zugeschriebenen, im 4. Jahrhundert v. Chr. entstandenen Dialog Alkibiades I war das anthropologische Konzept der Selbsterkenntnis der Seele voll ausgebildet. Der dort dargelegten Auffassung zufolge besagt das Gnothi seauton, der Mensch solle sich als das erkennen, was er sei, nämlich eine den Körper bewohnende und gebrauchende unsterbliche und gottähnliche Seele.

» Gnothi seauton

Aber zunächst wollte ich doch noch wissen, was es mit diesem Meister Eckhart eigentlich auf sich hat. Den folgenden Ausschnitt empfand ich als sehr aufregend:

Fundamental ist für das Verhältnis des Menschen zu Gott der Unterschied zwischen Glauben und Kennen; der Glaube verhält sich zum Schauen oder vollkommenen Erkennen wie eine Meinung zum Beweis, wie etwas Unvollkommenes zum Vollkommenen. Es gilt also nicht beim Glauben zu bleiben, sondern vom Glauben zum Kennen voranzuschreiten.[22]

Gott und Gottheit

Eckhart weist den Begriffen „Gott“ und „Gottheit“ nicht die gleiche Bedeutung zu, sondern er bezeichnet mit ihnen unterschiedliche Ebenen, auf denen sich die göttliche Wirklichkeit dem Menschen zeigen kann. Er behauptet, Gott und Gottheit seien so weit voneinander verschieden wie Himmel und Erde.[23] Durch die Offenbarung begegnet dem nach Gotteserkenntnis strebenden Menschen zunächst der im Sinne der Trinitätslehre dreifaltige Gott. Als Vater zeugt Gott, als Schöpfer ist er die vorbildliche Ursache alles Geschaffenen, als Dreifaltigkeit tritt er in drei Personen in Erscheinung. Die drei Personen (Vater, Sohn und Heiliger Geist) bilden zwar aufgrund ihrer Wesensgleichheit eine Einheit, doch besteht zwischen ihnen zugleich ein realer Unterschied, sodass innerhalb der Trinität innergöttliche Beziehungen und Vorgänge möglich sind.

Vom Dasein Gottes, insoweit er Schöpfer ist und seinen Geschöpfen in dieser Eigenschaft entgegentritt, unterscheidet Eckhart eine höhere Ebene der Wirklichkeit des Göttlichen, auf der dieses als „Gottheit“ oder als „einfaltiges Eins“ erscheint, „oberhalb von Gott“.[24] Terminologisch ist die Unterscheidung zwischen Gott und Gottheit bei Eckhart allerdings nicht durchgängig konsequent durchgeführt. Er verwendet das Wort „Gott“ auch für Aussagen, die sich auf das beziehen, was er sonst „Gottheit“ nennt. Damit richtet er sich nach der seinem Publikum – insbesondere den Hörern seiner Predigten – geläufigen Ausdrucksweise. Was gemeint ist, ist jeweils aus dem Zusammenhang ersichtlich.[25]

Auf der Ebene der „Gottheit“ oder des „Einen“ ist die göttliche Wirklichkeit für den, der sich ihr nähern will, nicht mehr eine im Sinne der Dreifaltigkeitslehre bestimmbare Instanz, die zeugt und schafft. Die Gottheit bringt nichts hervor, sie teilt sich nicht zeugend und erzeugend mit, sondern ist auf nichts als sich selbst bezogen.[26] Doch obwohl auf der Gottheitsebene die Beziehung zwischen Schöpfer und Geschöpf gerade nicht in Betracht kommt, ist sie ebenso wie die Ebene des Schöpfergottes dem Menschen real zugänglich. Man soll bei Gott nicht „stehen bleiben“, sondern „durchbrechen“ zur Gottheit.[27] Die Gottheit ist der überpersönliche Aspekt der göttlichen Gesamtwirklichkeit. Nichts Bestimmtes kann über sie ausgesagt werden, da sie sich jenseits jeglicher Differenzierung befindet. Sie ist „weiselos“ (ohne Eigenschaften, durch die sie definiert werden könnte), ist ein „grundloser Grund“ und eine „stille Wüste“, eine „einfaltige Stille“.[28] Darin stimmt die Gottheit Eckharts mit dem Einen überein, der höchsten Gegebenheit im System des Neuplatonismus. Das Eine ist der Ursprung von allem und kann daher keinerlei Merkmale aufweisen, denn jedes Merkmal wäre zugleich eine Begrenzung und als solche mit dem allumfassenden und undifferenzierten Charakter des Einen unvereinbar. Da Gott keine solchen Begrenzungen aufweist, gibt es nichts, was er nicht ist; somit ist er „ein Verneinen des Verneinens“.[29] Mit diesem Ansatz folgt Eckhart der Tradition der negativen Theologie, insbesondere der Lehre des Pseudo-Dionysios Areopagita.

Gott als Person mit persönlichen Eigenschaften, die in seinen Namen ausgedrückt werden, existiert auf einer Ebene, die von derjenigen der Gottheit abgetrennt und ihr untergeordnet ist. Wenn er sich seinem eigenen unpersönlichen Aspekt zuwenden wollte, so müsste er – ebenso wie ein Mensch, der dies tut – alles beiseitelassen, was seine Besonderheit ausmacht. Somit kommt auch die Eigenschaft, Dreifaltigkeit zu sein, zwar Gott zu, nicht aber der Gottheit. Dazu bemerkt Eckhart: Dies ist leicht einzusehen, denn dieses einige Eine ist ohne Weise und ohne Eigenheit. Und drum: Soll Gott je darein lugen, so muss es ihn alle seine göttlichen Namen kosten und seine personhafte Eigenheit; das muss er allzumal draußen lassen, soll er je darein lugen.[30]

Wie die Neuplatoniker spricht Eckhart der Gottheit somit nicht nur alle Gott kennzeichnenden Eigenschaften wie „gut“ oder „weise“ ab, sondern konsequenterweise auch das Sein, da das Sein auch eine Bestimmung ist und als solche dem Bestimmungslosen nicht zukommen kann. Wenn daher vom göttlichen Bereich nicht unter dem Aspekt „Gott“, sondern unter dem Aspekt „Gottheit“ die Rede ist, trifft die Aussage, dass diese Wirklichkeit „ist“, nicht zu; vielmehr handelt es sich um „ein überseiendes Sein und eine überseiende Nichtheit“.[31] Daher ist die Gottheit auch kein Erkenntnisobjekt, weder für sich selbst noch für andere, denn wo ein erkennendes Subjekt von einem erkannten Objekt geschieden ist, handelt es sich nicht um die Ebene der Gottheit. Dazu bemerkt Eckhart: Die verborgene Finsternis des unsichtbaren Lichtes der ewigen Gottheit ist unerkannt und wird auch nimmermehr erkannt werden.[32]

» Meister Eckhart

Genau das führt Reiter in diesem Gespräch aus:

[...] er will immer nur auf das eine, auf den Grund der Dinge hin, und das geht ja nach dem alten griechischen Motto: Erkenne dich selbst, so erkennst du Gott, und Meister Eckhart sagt das auch an mehreren Stellen: Dein Grund und Gottes Grund ist ein und derselbe Grund, und er zielt immer nur auf dieses eine, dieses, dass Gott in der Seele geboren wird, so dass der Mensch praktisch Christus nachfolgt innerlich, und gleichzeitig aber noch drüber hinausgeht, das ist ja das Erstaunlichste, die meisten anderen Mystiker hören da auf, wo es in diese Gottvereinigung geht, sondern Meister Eckhart sagt da immer noch, er will hinaus in den Grund, wo auch Gott herkommt, und wäre ich nicht, wäre Gott nicht, sagt er mal, so sehr weiß er von diesem Gewahrsein, was eben in allen mystischen Traditionen immer wieder vorkommt. [...]

Ja, und er erkennt aber auch, dass dieser eine Grund schon Bewusstsein ist, er sagt in einem Satz, dasselbe Erkennen, mit dem ich Gott erkenne, oder mit dem ich Gott schaue, schaut Gott mich, und dieser Satz ist ein sehr elementarer, der wurde auch oft zitiert, das heißt, es gibt nur ein Bewusstsein, und das ist erst in der neuen Zeit wirklich populär geworden.

» MYSTICA TV: Dr. Peter Reiter - Meister Eckhart und der Weg aller Mystiker - Teil 1

Sehr interessant fand ich auch den kurzen Trailer, der wohl als Einleitung zu diesem Interview gedacht ist, und habe mir deshalb die Mühe gemacht, ihn zu transkribieren:

Ich möchte Sie ganz persönlich einladen, ein Stück weit dem Weg der Mystiker zu folgen zum Erwachen, denn Erwachen ist nicht etwas für wenige Menschen, sondern für uns alle. Es ist der Weg nach Hause, zu unserem wahren Sein, zu der Glückseligkeit, aus der wir gekommen sind und in die wir wieder gehen. Das ist nicht nur meine Meinung, sondern das ist die Essenz aller Religionen und aller Traditionen, aller Lehren, die ich studiert habe, in all den Jahrtausenden. Dieser Weg war früher schwierig und war nur mit großem Engagement möglich, heute ist aber allgemein eine kollektive Zeit des Erwachens. Es wurden auch in der modernen Psychologie viele neue Verfahren entwickelt, um zu sich selbst zu kommen, um, wie die Griechen sagen, sich selbst zu erkennen. Und das ist der wahre Sinn des Menschen. Letzten Endes geht die ganze Reise also daher, zu sich selbst zu kommen, zu sich selbst zu erwachen.

» MYSTICA TV - Inspiration von Dr. Peter Reiter

 Dr. Peter Reiter, Videostill · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
 Anandamoy · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
» Madhukar · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
 Madhukarji in Goa, India - January 19, 2010 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
 Sinking into Self, part 1/2, Videostills · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
In diesem Sinne habe ich damals schon Malerei als Mittel zur Selbsterkenntnis begriffen und dann auch im Basler Manifest so veröffentlicht, aber konnte ich meine Bilder wirklich verstehen, haben sie mich auf diesem Weg vorangebracht? Das ist schwer zu sagen - es wäre schon möglich.

Zwar habe ich nichts verstanden, aber ich bin doch dadurch geformt worden, und wenn ich die Sache richtig verstehe, geht es weniger um den Verstand als vielmehr um das Herz, und zu diesem sprechen die Bilder, nicht zu jenem.

Was Reiter und viele andere, wenn nicht alle Propheten des neuen Bewusstseins betrifft, so kann ich mich leider nicht des Eindrucks erwehren, dass keiner von denen wirklich angekommen ist. Bei dieser Gelegenheit drängt sich mir immer der Spruch auf: „Not really happy.“

Dieser stammt aus einem Vortrag des SRF-Mönches Anandamoy (= durchdrungen mit göttlicher Freude), der als junger Schweizer kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in den USA beim Star-Architekten » Frank Lloyd Wright arbeiten und studieren durfte. Wright hatte alles erreicht, was man sich im Leben erträumen konnte. Aber: Der Mann war „not really happy.“

Dies war also nicht der Weg, der zum Glück führte, den wollte der nicht weiter verfolgen, der Anandamoy werden sollte, der suchte das Glück, wo immer er es finden konnte. Wie so oft, war die » Autobiografie eines Yogi von » Yogananda Auslöser für die Wende seines Lebens:

Born in Baden, Switzerland, Brother Anandamoy came to the United States in 1948 to study architecture under Frank Lloyd Wright. The following year, impressed by his reading of Autobiography of a Yogi, he traveled to Los Angeles to seek out its author. It was not long after his first meeting with Paramahansa Yogananda that he became a monk of the Self-Realization Fellowship order. As part of a small nucleus of close disciples, Brother Anandamoy was privileged to receive Yogananda s personal guidance and spiritual discipline. Widely regarded today as a leading authority on the science and philosophy of Yoga, Brother Anandamoy has for many years lectured extensively on Paramahansa Yogananda's teachings throughout the United States, Europe, and India. His name, from the Sanskrit, means permeated with divine joy.

» SRF Lake Shrine 50th Anniversary Celebration: Stories of Paramahansa Yogananda by Direct Disciples

Gestern oder vorgestern habe ich einen deutschen Erleuchteten entdeckt, dessen Antlitz in etwa das widerspiegelt, was man sich unter einem Erleuchteten vielleicht vorstellt. Doch dann habe ich durch zwei Videos den Eindruck gewonnen, dass es sich dabei vermutlich um eine wohleinstudierte Maske handelt, die der Mann ganz bewusst aufsetzt.

Das fand ich doch sehr enttäuschend und wollte ihn jetzt gerne als Beispiel bringen, fand ihn aber nicht wieder, trotz History und Stichwortsuche. Aber ich kann den Weg rekonstruieren, über den ich ihn gefunden habe. Und der fängt bei der Wikipedia an:

Westliche Esoterik

Mit dem Bekanntwerden der asiatischen religiösen Traditionen im Westen während der letzten zwei Jahrhunderte hat sich deren Begriff der Erleuchtung zunehmend auch im Westen verbreitet.

Infolgedessen finden sich in der westlichen Geisteswelt vermehrt ähnliche Vorstellungen, aber oft mit eigenen, durch den westlichen Kulturhintergrund geprägten Interpretationen. Der Begriff hat zum Beispiel Eingang in die Philosophie gefunden und wird dort auch als „geistiges Eins-werden mit dem unendlichen Sein“ beschrieben. Auch einige westliche Esoteriker benutzen den Begriff der Erleuchtung, oft mit ganz eigenen, vom historischen Kontext unabhängigen Erklärungen. Dies führt bisweilen zu inflationärem Gebrauch des Begriffs, in verschiedensten spirituell-religiösen Gemeinschaften, Lehren und Zusammenhängen.

Als erleuchtete Lehrer wurden so in jüngerer Vergangenheit etwa Jiddu Krishnamurti und Aurobindo Ghose angesehen, wobei die Rezeption im Westen sich oft sehr von der im indischen Kulturraum unterschied. Osho galt ebenfalls als erleuchtet.

Der Autor Eckhart Tolle, der sein „spirituelles Erwachen“ in seinem ersten Buch beschreibt, greift in seinen Werken auf Elemente aus verschiedenen Traditionen wie etwa die Christliche Mystik, den Sufismus und den Buddhismus zurück. Auch andere Autoren, die trotz einschlägiger Buchveröffentlichungen bisher weitgehend unbeachtet geblieben sind, haben über solche Erlebnisse berichtet. Vielfach wird dabei von dem Bedürfnis berichtet, Freunde und Mitmenschen daran teilhaben zu lassen. Allerdings wird mehr oder weniger regelmäßig auch von Vermittlungsproblemen gesprochen, davon, dass es für „Unerleuchtete“ schwierig bis unmöglich zu sein scheint, den Bewusstseinszustand der „Erleuchtung“ nachzuvollziehen oder zu verstehen, ohne ihn selbst erlebt zu haben. Osho schlug in den 1970er-Jahren diesen Bereich als Forschungsgebiet für die Psychologie vor. Die transpersonale Psychologie griff unabhängig davon einige Randaspekte auf, gesicherte wissenschaftliche Ergebnisse liegen bisher nicht vor.

Seit Mitte der 90er Jahre breitete sich in Europa und den USA die „Satsang“-Bewegung aus. Deren spirituelle Lehrer (etwa Gangaji und ihr Ehemann Eli Jaxon-Bear, Cedric Parkin, Pyar Troll, Madhukar), die sich meist auf Ramana Maharshi und H. W. L. Poonja als Lehrer und Vorgänger berufen, werden von ihren Anhängern als erleuchtet angesehen. Ursprung der Bewegung ist der auf die Erlangung des unpersönlichen Göttlichen abzielende Advaita-Vedanta.

» Erleuchtung

» Madhukar: den hatte ich gesucht.

Es ist sehr merkwürdig: Trotz all meiner Fertigkeiten und der allgemein bekannten überragenden Leistung von Google ist es mir nicht gelungen, das erste Video wiederzufinden. Es handelte sich um ein » Satsanga in Paris, es wurde französisch/englisch übersetzt. Dort meinte ich beobachten zu können, dass der Meister an den Fragen des Jüngers gar nicht interessiert war, was immer dann deutlich wurde, wenn er seine Maske fallen ließ und antwortete. Das zweite Video habe ich wiedergefunden.

Hier kann man sehr schön erkennen, wie er immer wieder seine Strahlemaske aufsetzt, die er abrupt fallen lässt, sobald er zu sprechen anfängt, aber auch die ernste Miene, mit der er spricht, überzeugt mich nicht. Von diesem Mann würde ich nicht gern ein Auto kaufen müssen, dem traue ich nicht recht über den Weg.

Gut, genug der Abschweifungen, jetzt will ich mal sehen, wie sich das schöne und mir teure Bild in einer Wohnung ausmacht. Ich selbst hatte es nie aufgehängt. Und als ich es verkauft hatte, habe ich es nur abgeliefert. Die folgende Komposition hatte ich irgendwo schon mal verwendet, allerdings mit einem gewaltigen Rahmen, der mir jetzt viel zu fett vorkommt, geradezu unerträglich.


  Kommentar   Simulation Wohnumgebung   Museumsszenario   Kommentar   No. 177   Top   No. 175



  Simulation Wohnumgebung   No. 177   Top   No. 175 Wohnungsszenario


No. 10 » 176 150x160cm, 14.08.1974  · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 10 » 176 150x160cm, 14.08.1974 sold/verkauft
 


» Nachher/vorher: einblenden. Bilder brauchen einen Schutz, deshalb war ich gezwungen, sie zu rahmen, was durchaus empfindliche Kosten verursacht hat. Meine Lösung bestand häufig in einfachen gehobelten Dachlatten, die ich mit verdünnter Druckerschwärze imprägniert habe.

Bei doppelseitig bemalten Spanplatten musste ich eine Führung anbringen, damit der Rahmen die Platte halten konnte. Das funktionierte im allgemeinen sehr gut. In dieser Simulation sieht es so aus, wie ich es ausgeliefert habe - gefällt mir gut. Die Kunden haben vermutlich nicht so gewohnt, das sieht doch arg amerikanisch aus.


No. 13 » 176 150x160cm, 14.08.1974   Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme. · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 13 » 176 150x160cm, 14.08.1974 sold/verkauft
 
Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme.


» Nachher/vorher: einblenden. Auch hier macht sich der schmale, schlichte Rahmen ganz gut. Er sieht eigentlich so aus wie im Original.


No. 16 » 176 150x160cm, 14.08.1974   Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme. · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 16 » 176 150x160cm, 14.08.1974 sold/verkauft
 
Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme.


» Nachher/vorher: einblenden. Aus einer » Reportage über die Wohnung von » Chad Kouri und » Margot Harrington in Chicago, Humboldt Park.

Noch etwas fällt mir jetzt auf: Der merkwürdige Ernst, ja recht eigentlich die existenzielle Betroffenheit aller Beteiligten, die gar nicht so recht zu einer fröhlichen Hochzeit passen will, wird unter dem Blickwinkel der himmlischen Hochzeit nicht nur verständlich, sondern erscheint als die richtige, die vielleicht sogar einzig mögliche emotionale Reaktion.

» Giovanni di Paolo: Die mystische Hochzeit der heiligen Katharina von Siena mit Christus (um 1460), Ausschnitt · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
Man könnte ja meinen, dass es auch im Fall einer himmlischen Hochzeit durchaus zu einer freudigen Erregung kommen könnte, vielleicht gemischt mit ein bisschen Furcht vor dem Ausbleiben des Bräutigams.

Aber davon kann keine Rede sein. Anscheinend sind alle davon überzeugt, dass der Bräutigam kommen wird und kommen muss. Die Frage ist nur, wann. Und wenn es dann soweit ist, wird man sich wohl durchaus freuen, aber in Maßen. Es ist eben dann eine tiefe, existenzielle Freude, keine oberflächliche, lustige, weltliche Freude.

Ewig können die drei da allerdings auch nicht rumstehen, und auch der sitzenden Braut dürfte die Zeit lang werden, wenn der Bräutigam nicht binnen weniger Stunden, noch am selben Tag kommen würde.

Aber was ist ein Tag für die Seele? Was ist Zeit für die Seele? Über die Dauer des Wartens scheint sich keiner zu grämen. Man bereitet sich innerlich darauf vor, dass die Stunde, die Minute, die Sekunde kommen wird, bald.

Oder habe ich mich jetzt selbst reingelegt? (Herzlichen Glückwunsch!?)

Habe ich mich durch diese zufällige Assoziation und die dadurch ausgelösten Hinweise in eine Richtung drängen lassen, die dem Bild gar nicht angemessen ist? Schaut der rechte Mann nicht doch etwas bekümmert?

Nein, die Sache mit der Seele und der himmlischen Hochzeit kommt mir doch etwas an den Haaren herbeigezogen vor. Diese Gesellschaft ist doch viel zu nüchtern, um eine solche Spekulation zu stützen. Wie sollte man sich das auch vorstellen? Und wer sollen diese drei Personen sein, die der Seele beim Warten beistehen? Warten könnte die Seele ja schließlich auch alleine, wenn es sich denn um die Seele handeln sollte.

Hm. Worum ging es nochmal bei der mystischen Hochzeit?

Die mystische Hochzeit ist ein Motiv der jüdisch-christlichen Literatur, Theologie und Kunst. Die religiöse Vorstellung einer Vereinigung von Gott und Mensch (unio mystica) wird unter dem Bild der Verlobung und Vermählung gedacht und dargestellt.[1] Im Gegensatz zur Hochzeit zweier Götter (Hierogamie) handelt es sich bei der weiblichen Seite der mystischen Hochzeit um eine irdische Braut.

In der frühen christlichen und in der rabbinischen Literatur entwickelte sich aus Kommentaren zum Hohelied das Bild der Vermählung Zions, der Kirche, der einzelnen Seele oder einer gottgeweihten Jungfrau mit Gott bzw. dem Messias.

Die Brautsymbolik der Propheten des Alten Testaments ergänzte diese Hochzeitsmystik. In der Kabbala ist die Rede davon, dass eine weibliche Manifestation Gottes, die Schechina, unter die Menschen ausgeht und es zu einer Vereinigungssehnsucht der Menschen mit Gott kommt. Im Neuen Testament ist von Jesus Christus als dem Bräutigam die Rede. Es entstand auf diese Weise im Mittelalter eine Theologie und Frömmigkeit, in der eine Vermählung der allegorischen Braut mit Gott angestrebt wurde.

Bereits in frühchristlicher Zeit war es üblich, Jungfrauen zu weihen, die Christus mystisch anverlobt und für den Dienst der Kirche bestimmt wurden.[2][3]. Es bildete sich im Laufe der Zeit der Ritus der Jungfrauenweihe heraus, der sich in der sich in der Lateinischen Kirche und den Ostkirchen erhalten hat. Ikonographisch vielfältig zeigen sich künstlerische Darstellungen, die die mystische Anverlobung heiliger Jungfrauen mit Christus nachempfunden haben. In Musik und Literatur wird die Brautmystik bis heute immer wieder weiter entfaltet.

Nachbiblische Kommentare und Überlieferung
Brautmystik in den Kommentaren zum Hohelied


Das Hohelied ist eine liebeslyrische Schrift der biblischen Weisheitsliteratur. In diesem erotischen Wechselgesang wird eine Liebesbeziehung zwischen einer jungen Frau und dem König Salomo geschildert, der auch als Autor der Schrift genannt wird. Im Hellenismus wurde das erotische Lied allegorisch überhöht, eine Tendenz, die das ganze Mittelalter anhielt und erst bei Johann Gottfried Herder durchbrochen wurde.[4] Vorher lehnten die Kommentatoren fast alle eine weltliche, wörtlich-erotische Auslegung ab und interpretierten das Liebesgedicht als Beschreibung der Liebe zwischen Gott und seinem auserwählten Volk (im Judentum) bzw. zwischen Christus und der Kirche als Braut Christi (im Christentum). Aus Kommentaren zum Hohelied entstand so eine Brautmystik (auch: nuptiale Mystik), die eine explizit leibbezogene, personal beziehungshafte Gestalt mystischer Erfahrung darstellt.[5]

Das Judentum hat den Weg einer sinnbildlichen Deutung (der Allegorese) des Hoheliedes vorgezeichnet, indem es für die Kommentare auf Bilder vom Bund Gottes mit seinem Volk als Liebe, Brautschaft und Ehe und auf die prophetische Brautsymbolik zurückgriff.[6] Die nachexilischen Jesajatexte, Deuterojesaja und Tritojesaja, verwenden beispielsweise das Bild der Braut, um Israels neuen Glanz in der Wiederherstellung durch JHWH nach der glanzlosen Zeit im Exil zu beschreiben.[7]

Auch Motive des Neuen Testaments wurden für die Interpretation des Hohelieds genutzt. Die Gegenwart des Bräutigams Jesus bei den Jüngern (Mk 2,19 EU) und die eschatologische Wiederkunft des Bräutigams Christus (Mt 25,1-13 EU) drücken mit dem Wortfeld der Brautsymbolik die intensive Verbindung und Treue der Gemeinde aus.[8] Paulus sieht die Gemeinde als Braut Christi (Eph.: 5,21-23 EU), in (2 Kor.: 11,2 EU) sogar mit dem Wort „Jungfrau“ (gr.: parthénos[9]) statt „Braut“ (gr.: nýmphe).[10] [...]

Mystische Hochzeit in Theologie und Kirche

Die mystische Vereinigung zwischen Gott und Mensch mit dem Bild der geistlichen Hochzeit hält sich auch in der theoretisch-theologischen Mystik[25] und entfaltet sich bis heute in der kirchlichen Praxis der Anverlobung innerhalb der Jungfrauenweihe. In der mystischen Theologie wird die Liebessymbolik auf das Verhältnis des einzelnen Gläubigen zu Gott angewendet und oft sogar eine Einheit des Gläubigen mit Gott angestrebt.

Anders als in der symbolischen Hochzeit der Priesterin Basilinna mit dem Gott Dionysos, ist in den Paulusbriefen und im Johannesevangelium die Rede von einer „Einwohnung“ (inhabitatio) Gottes im Menschen, die besonders im Abendmahl von den Gläubigen als Vereinigung von Mensch und Christus erfahren werden kann.[26] In der Epiklese der Eucharistiefeier wird der Wunsch ausgesprochen, dass alle Gläubigen von den Enden der Erde kommen, um das Hochzeitsmahl des Lammes zu feiern in Gottes Reich.[27]

Mystische Anverlobung geweihter Jungfrauen

Tertullian (nach 150 – nach 220) schrieb[28] von den ersten Jungfrauen, die sich Gott verlobt hatten.

„Aber die eine oder die andere verlobt sich Gott“

– Tertullian: De oratione Kap. 22


Er schrieb, diese Jungfrauen müssten wie die anderen Verlobten oder Verheirateten auch in der Kirche einen Schleier tragen, da sie Braut Christi seien.[29] Nach Einschätzung Marianne Schlossers (* 1960, Universität Wien) übertrug Tertullian als erster den Brautschaftsgedanken des Neuen Testaments von der Kirche auf den einzelnen Christen.[30]

Theologische Entwicklungen im Mittelalter

Höchstes Ziel war im Mittelalter die unio mystica, die mystische Vereinigung mit Gott, ein „Gottspüren“ oder in einem weiteren Sinn „ein Bewusstsein der unmittelbaren Gegenwart Gottes“[37] Dieses Spüren Gottes wird im Mittelalter „auch erotisch aufgeladen und Gotteserkenntnis als Begegnung zwischen Ich und Gott im Sinne einer ‚heiligen Hochzeit‘ zwischen Seele und Gott bzw. Christus gedeutet“.[38] [...]

» Mystische Hochzeit

Interessant. Hat das nun was mit meinem Bild zu tun? Zumindest doch wohl insofern, als dieses Bild eher Anklänge an eine Hochzeit als an eine Beerdigung zeigt, aber doch keine Hochzeit darstellt. Es geht allerdings um etwas sehr Wichtiges und Tiefes, Existenzielles.

Nur was?

Aber ist das nicht schon ein sehr interessantes Resultat? Dieses Bild erschöpft sich nicht mit dem, was man sehen und benennen kann. Ich kann mich an den Formen und der Malerei erfreuen, ohne dass ich einen Gedanken an die Bedeutung verschwenden muss. Diese Charaktere sind allesamt von etwas erfüllt, was nicht an der Oberfläche liegt, was nicht offensichtlich ist. Was ist das?

Was ist Existenzielles? Damit sind doch offenbar Fragen gemeint, die auf das zielen, was wir sind, woher wir kommen, wohin wir gehen. Wer sind wir?

Nochmal anders gewendet: Das sind ja vier junge Leute, und nicht irgendwelche, sondern ganz bestimmte. Wenn man sich junge Leute anschaut und mit diesen vergleicht, so wird, fürchte ich, dieser Vergleich im allgemeinen zum Nachteil der wirklichen jungen Leute ausfallen.

Ich denke da beispielsweise an junge Leute, die ich an der Kasse im Supermarkt sehe, die sich nach der neuesten Mode stilisieren, sich als absolut toll darstellen, sich vielleicht gar unbesiegbar und unsterblich vorkommen (in Wirklichkeit aber vielleicht einfach nur unsicher sind), die aber mit Sicherheit nicht im Auge haben, dass sie wie wir alle eines Tages sterben müssen und sich die Frage stellen werden, was sie mit ihrem Leben angefangen haben.

Diese vier jungen Leute finden sich nicht toll und unsterblich, sondern gefordert. Es kommt etwas auf sie zu, dem sie sich mit ihrer ganzen Person stellen. Das ist wieder so ein Satz, der mich aufhorchen lässt. Ich meinte damit eigentlich, dass sie nicht so tun als ob, dass sie nicht mehr sein wollen, als sie sind, dass sie nicht vorgeben, über der Situation zu stehen, aber dann benutze ich die Vokabel Person. Ja, sie sind schon Personen, sie haben bereits eine Persönlichkeit, und das ist in diesem Alter keineswegs selbstverständlich.

Es kommen mir Gespräche mit meinen Töchtern in den Sinn, die Situationen und Sachverhalte, die ich in meinem Leben als äußerst problematisch erfahren habe, als total simpel und völlig unproblematisch abgetan haben. Da habe ich mich gefragt: Bin ich es, der hier falsch liegt, oder sind sie es? Ich hätte gewünscht, solche und andere Lebenssituationen wären für meine Kinder wirklich so einfach und unerheblich, aber ich fürchte, das Leben lehrt sie etwas anderes.

Diese vier jungen Leute sehen so aus, als hätte das Leben sie trotz ihrer Jugend schon einiges gelehrt.

Wie alt war ich eigentlich damals? 26, also etwas älter als diese, so jedenfalls meine Einschätzung. Wenn ich mir alte Fotos etwa von Filmstars anschaue, bin ich immer wieder überrascht, wie alt junge Frauen vor 80 Jahren ausgesehen haben, mindestens fünf Jahre älter als heute - oder umgekehrt wie jung junge Leute heute aussehen können. Das trifft ja auch auf ältere und alte Leute zu: Es gab Zeiten, da war man mit 50 Jahren vollkommen verbraucht, und heute gibt es Achtzigjährige, die so vital sind wie mit 50.

Die Gruppe steht ja auch ganz unbestimmt im Raum, man kann weder Tages- noch Jahreszeit bestimmen. Es kann nicht Winter sein, es kann nicht Nacht sein, es kann nicht regnen, und die Sonne scheint nicht zu scheinen. Es ist wohl auch draußen und nicht drinnen, in der Natur, nicht in der Stadt, und man kann nicht erkennen, ob noch weitere Personen beteiligt sind. Ist die Gesellschaft vielleicht viel größer? Bei einer Hochzeit wäre das ja anzunehmen. Beispielsweise wären die Eltern, Freunde, Geschwister, weitere Anverwandte als Gäste zu erwarten, von Festräumen und Bewirtungspersonal ganz zu schweigen.

Wenn es sich aber um etwas Symbolisches handelt, kommen alle diese Attribute nicht in Betracht. Bei diesem Stichwort muss ich an C.G. Jung denken, der auf den üblichen Fehler hinweist, Symbole mit Zeichen zu verwechseln. Ein Symbol ist seiner Meinung nach etwas, das prinzipiell nicht durch das ersetzt werden kann, wofür es steht. Ein Zeichen wiederum geht vollkommen darin auf.

Ein triviales Beispiel für ein Zeichen wäre ein Verkehrszeichen, das nichts anderes bedeutet als das, was in der Straßenverkehrsordnung steht. Als Beispiel für ein Symbol bringt er, wenn ich mich recht erinnere, das Kreuz, das für das gesamte Christentum steht, also eigentlich für ein Mysterium, das in 2000 Jahren nicht hat ausgedeutet werden können und bereits wirkt, auch wenn man nichts von seiner Bedeutung weiß. Als Beleg für die letzte Behauptung bringt er die Wirkung des Kreuzes auf die von den christlichen Seefahrern unterworfenen Naturvölker, die angeblich unmittelbar auf dieses Symbol reagiert hätten.

Einige Maler des zwanzigsten Jahrhunderts waren ja davon überzeugt, dass die Befreiung vom Gegenstand der Malerei einen Bedeutungszuwachs bescheren müsste. Dabei beriefen sie sich unter anderem auf die Musik, die bekanntlich in der Regel nichts darstellen und abbilden will (die Programmmusik war lediglich Episode in der ganzen Geschichte der Musik), trotzdem aber unmittelbar auf unser Empfinden und unser Gemüt wirkt. Es ist nicht ungewöhnlich, das Menschen beim Hören von Musik in Tränen ausbrechen, was man beim Betrachten von Bildern meines Erachtens noch nie gehört hat, abstrakt oder nicht.

Richtig ist, dass die Malerei sehr oft zu Illustrationszwecken missbraucht worden ist. Die Erfindung der Fotografie und anderer technischer Hilfsmittel befreit die Malerei von dieser Absicht. Meine Werke zeigen, dass die gegenständliche Malerei jenseits der Illustration möglich ist und Bedeutsamkeit produzieren kann, die abstrakter Malerei vollkommen abgeht. Natürlich kann man alles in alles hineinprojizieren. Schon » Leonardo Da Vinci hat angehenden Malern empfohlen, verwitterte Hauswände oder Wolken zu studieren und von den Formen zu lernen, die unser Geist in diese an sich völlig bedeutungslosen Strukturen hineininterpretiert.

So ist unser Gehirn offenbar gebaut: Es versucht, auch in schwer deutbaren Strukturen Signifikantes zu erkennen. Unsere Spezies hat vermutlich genau wegen dieser Fähigkeit überlebt. Je eher unsere Vorfahren gefährliche Situationen erkennen und beurteilen konnten, desto besser. Sie konnten nicht, wie Pferde, einfach auf Verdacht die Flucht ergreifen.

Bei » Nr. 173 habe ich mir den Scherz erlaubt, zwei Ausschnitte aus Aufnahmen des Himmels als abstrakte Gemälde aufzuhängen, um die Wirkung von 173 zu testen: „Bei diesem Bild ist der Effekt noch stärker. Zunächst einfach überwältigend, beim wiederholten Betrachten zunehmend weniger beeindruckend, schließlich geradezu unbefriedigend.“ Der Vergleich zwischen Musik, die nichts bedeutet, und abstrakter Malerei beziehungsweise Formen und Farben, die nichts bedeuten (wenn man nicht den lieben Gott oder das Satellitenteleskop als Maler bezeichnen will), trägt also nicht. Umgekehrt rufen gegenständliche Formen Gefühle hervor, wenn auch nicht so starke wie die Musik.

Gefühle und Musik werden von einem Teil des Hirns verarbeitet, der wesentlich älter ist als der, der der Sprache mächtig ist. Ein Bild kann als Bild wirken, auch wenn Sprache dazu gar nichts sagen kann. Als Verstandesmensch empfinde ich das natürlich als äußerst unbefriedigend; deshalb war ich auch so erfreut, mit meiner Rede » Zur Bedeutung des Holzschnitts einen Bedeutungszugang gefunden zu haben. Daran habe ich mich viele Jahre berauscht, obwohl ich nicht in der Lage war, so etwas für ein anderes meiner Werke zu leisten, und schließlich musste ich mir eingestehen, dass die klugen Worte die Bedeutung des Holzschnitts eigentlich gar nicht tangieren. Der Holzschnitt ist viel tiefer als meine Worte.

Und vielleicht sollte ich es auch bei diesem Bild endlich einsehen. Ich liebe das Bild sehr, genauso wie den Holzschnitt, ich freue mich jedes Mal, wenn meine Augen darauf spazieren gehen können, und das ist doch schon sehr viel. Vielleicht ist es sogar das schönste Kompliment, was man einem Bild machen kann.

Nun schien es mir doch angebracht, diese Rede noch einmal zu lesen, und ich war sehr überrascht, wie einverstanden ich damit heute noch bin. Meine Aussagen zum Holzschnitt sind viel vorsichtiger, als ich das in Erinnerung hatte. Habe ich mich denn gar nicht weiterentwickelt? Habe ich gar nichts dazugelernt?


No. 20 » 176 150x160cm, 14.08.1974  » Rembrandt: Die Judenbraut 122x167cm. 1667  Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme. · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 20 » 176 150x160cm, 14.08.1974 sold/verkauft » Rembrandt: Die Judenbraut 122x167cm. 1667
 
Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme.


» Nachher/vorher: einblenden. » 1848 Gramercy Park townhouse - » Gramercy Park ist ein altes Viertel in New York, dieses Haus stammt aus der Erstbebauung.

Der Rembrandt ist natürlich ein denkbar großer Gegensatz zu meiner Grisaille - die Farben glühen und leuchten im Vergleich desto mehr. Bei aller Rätselhaftigkeit dieses Gemäldes hat aber wohl noch niemand eine himmlische Hochzeit darin sehen wollen. Das kann auch ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Selbst wenn es sich dabei um eine Illustration zur Bibel handeln sollte, wie die Wikipedia nahelegt, käme eine solche Deutung nicht in Betracht.

6 Isaak blieb also in Gerar.
7 Als sich die Männer des Ortes nach seiner Frau erkundigten, sagte er: Sie ist meine Schwester. Er fürchtete sich nämlich zu sagen: Sie ist meine Frau. Er dachte: Die Männer des Ortes könnten mich sonst wegen Rebekka umbringen. Sie war nämlich schön.
8 Nachdem er längere Zeit dort zugebracht hatte, schaute einmal Abimelech, der König der Philister, durch das Fenster und sah gerade, wie Isaak seine Frau Rebekka liebkoste.
9 Da rief Abimelech Isaak und sagte: Sie ist ja deine Frau. Wie konntest du behaupten, sie sei deine Schwester? Da antwortete ihm Isaak: Ich sagte mir: Ich möchte nicht ihretwegen sterben.
10 Abimelech entgegnete: Was hast du uns da angetan? Beinahe hätte einer der Leute mit deiner Frau geschlafen; dann hättest du über uns Schuld gebracht.
11 Abimelech ordnete für das ganze Volk an: Wer diesen Mann oder seine Frau anrührt, wird mit dem Tod bestraft.

» Genesis 26,8 EU

Das war's dann schon. Mehr erfahren wir über diese Geschichte nicht. Sie ist ganz profan. Bei der von Rembrandt dargestellten Liebkosung könnte es sich ja höchstens um die gemischten Gefühle handeln, die angesichts der feigen Behauptung Isaaks und der dadurch drohenden Lebensgefahr ausgelöst werden. Dass Abimelech nach der Entdeckung des Betrugs so großmütig reagieren würde, konnten die beiden ja nicht wissen. Und dass der Reichtum Isaaks so ungemein zunehmen würde, dass sich aus diesem Grunde sein Bleiben vor Ort nicht länger halten ließ, hat auch nichts mit der Liebkosung zu tun.

Es geht bei der ganzen Geschichte überhaupt nicht um die Seele, sondern darum, dass Gott sein Versprechen wahrmacht und sein Volk - also Isaak und die Seinen - gedeihen lässt, materiell vor allem, oder vielleicht sogar ausschließlich? Insgesamt also keine erfreuliche Geschichte, keine, die die Seele erbauen könnte. Was hat Rembrandt daran interessiert? Was hat ihn daran so interessiert, dass er ein großes Gemälde mit diesem Thema herstellte?

Isaak ist übrigens hier ein Landmann, er bestellt den Acker und ist sesshaft:

12 Isaak säte in diesem Land und er erntete in diesem Jahr hundertfältig. Der Herr segnete ihn;
13 der Mann wurde reicher und reicher, bis er sehr wohlhabend war.
14 Er besaß Schafe, Ziegen und Rinder und zahlreiches Gesinde, sodass ihn die Philister beneideten.
15 Die Philister schütteten alle Brunnen zu, die die Knechte zur Zeit seines Vaters Abraham gegraben hatten, und füllten sie mit Erde.
16 Da sagte Abimelech zu Isaak: Zieh von uns fort; denn du bist uns viel zu mächtig geworden.
17 Isaak zog fort, schlug sein Lager im Tal von Gerar auf und ließ sich dort nieder.
18 Die Brunnen, die man zur Zeit seines Vaters Abraham gegraben hatte und die die Philister nach dem Tod Abrahams zugeschüttet hatten, ließ Isaak wieder aufgraben und gab ihnen dieselben Namen, die ihnen sein Vater gegeben hatte.
19 Die Knechte Isaaks gruben in der Talsohle und fanden dort einen Brunnen mit frischem Wasser.
20 Die Hirten von Gerar stritten mit den Hirten Isaaks und behaupteten: Uns gehört das Wasser. Da nannte er den Brunnen Esek (Zank), denn sie hatten mit ihm gezankt.
21 Als sie einen anderen Brunnen gruben, stritten sie auch um ihn; so nannte er ihn Sitna (Streit).
22 Darauf brach er von dort auf und grub wieder einen anderen Brunnen. Um ihn stritten sie nicht mehr. Da nannte er ihn Rehobot (Weite) und sagte: Jetzt hat uns der Herr weiten Raum verschafft und wir sind im Land fruchtbar geworden.

» Genesis 26,8 EU

Es ging auch damals schon um Wasser, um Neid, um das Überleben. Aber ging es auch um die Seele? Das kann man aus diesen Worten nicht entnehmen.

Worum geht es bei Rembrandts Bild? Die Beziehung der beiden ist äußerst rätselhaft. Es scheint sehr viel Gefühl von beiden Seiten involviert zu sein, aber welcher Art sind diese Gefühle? Der Mann schaut die Frau gar nicht direkt an, er ist ihr nur irgendwie zugeneigt, aber nicht eigentlich wie ein Liebhaber, so dass die Lesart des Mannes als Vater nicht ganz unplausibel ist. Auch die Hand auf der Schulter könnte durchaus zu einem Vater passen, lediglich die Hand auf der Brust gibt Rätsel auf.


»  Rembrandt: Die Judenbraut. 122x167cm. 1667.   Detail · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
Überhaupt die Hände: Die sind doch sehr merkwürdig, sie scheinen anatomisch nicht ganz zu stimmen, sie sind schlecht gezeichnet, sie sind schlecht gemalt. Beim folgenden Ausschnitt kann man nicht so deutlich erkennen, dass die rechte Hand des Mannes nicht gut zu seinem Unterarm passt, dafür aber sehr deutlich, wie summarisch die rechte Hand der Frau behandelt wurde. Insbesondere ist der Daumen viel zu lang; der reicht üblicherweise bis zum ersten Fingerglied des Zeigefingers, wenn die Hand fast gestreckt ist, wie man auch an ihrer linken Hand sehen kann. Je länger man sich diese Hände anschaut, desto unmöglicher werden sie. Möglicherweise sind die Hände auch beschädigt und restauriert worden. Wenn man sich beispielsweise den Daumen der rechten Hand des Mannes anschaut, wird aus der Beleuchtung nicht ersichtlich, warum das letzte Glied verschattet sein soll - anders lässt sich der eigenartige Farbübergang nicht interpretieren.


   Details · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
Hände gelten ganz allgemein als schwierig und wurden noch bis ins 19. Jahrhundert extra bezahlt. Desto verwunderlicher, wie leicht mir die Hände von der Hand gehen, um im Bild zu bleiben. Die Hände der Frauen wirken sogar weiblich, die Hände des Mannes männlich, und zwar ganz unangestrengt. Keine Ahnung, wie das Auge so etwas erkennen kann, noch dazu, wo wir doch alle ganz verschiedene Hände haben, völlig unverwechselbar jeder die seinen, die dann auch noch alle auf ihre eigene Art altern, aber ich weiß ja auch nicht, wie das Auge das Alter oder das Geschlecht oder die Stimmung erkennen kann, von einer Lebensgeschichte, einem Schicksal ganz zu schweigen.

Das Gemälde erhielt seinen derzeitigen Namen im frühen 19. Jahrhundert, als ein Amsterdamer Kunstsammler die Darstellung als die Szene eines jüdischen Vaters, der seiner Tochter an ihrem Hochzeitstag eine Halskette schenkt, ansah.

» Die Judenbraut

Bei dieser Lesart, die laut Wikipedia nicht mit „der Lehrmeinung“ übereinstimmt, leuchtet der Gesichtsausdruck der Frau nicht recht ein, es sei denn, ihr Vater habe er gerade etwas sehr Tiefsinniges und Nachdenkenswertes gesagt, was immerhin in dieser Situation denkbar wäre. Aber selbst dann würde ihre Hand, die seine berührt und durchaus etwas Zärtliches hat, nicht recht zu einem Vater-Verhältnis passen, obwohl natürlich auch eine Tochter die Hand ihres Vaters zärtlich berühren darf.

Auffällig ist, dass die Frau geradezu übermäßig mit Schmuck behängt wurde, und auch die Kleidung des Mannes dürfte vom Feinsten sein. Zieht man sich so an, wenn man als Eheleute einander näherkommen will, wie die Interpretation als Isaak und Rebekka suggeriert? Eine dermaßen prächtige Kleidung setzt doch eigentlich einen entsprechenden, regelmäßig gesellschaftlichen Anlass voraus; insofern hätte die Assoziation mit einer Hochzeit durchaus etwas für sich.

Das Merkwürdigste ist allerdings der Ausdruck der beiden Personen. Mir drängt sich dabei die Parallele zum » Liebesgarten von » Rubens auf, der bekanntlich im Alter von 53 Jahren ein 16 jähriges Mädchen heiratete. Dieses Gemälde ist eine etwas schwülstige Allegorie, es soll die Einführung der jungen Frau in die Freuden der Liebe durch den reifen Mann versinnbildlichen.


» Rubens: Der Liebesgarten. 198x283cm. 1632. · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
»  Rembrandt: Die Judenbraut. 122x167cm. 1667. Detail · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
Auch bei Rembrandt ist der Mann deutlich älter als die Frau, wenngleich diese nicht gar so jung ist und er nicht gar so alt. Bei ihm fehlt selbstverständlich der ganze barocke Überschwang, aber auch hier scheint es der Mann zu sein, der von der Frau etwas will, während diese nicht so recht zu wissen scheint, was sie davon zu halten hat. Die ganze Szene lässt sich eigentlich kaum anders als auf der offensichtlichen Ebene verstehen und bleibt dort unverständlich, Bibel-Illustration hin oder her.

Die ganze Geschichte rund um » Isaak und » Rebekka ist sehr spannend, jedenfalls wenn man sie in der Version genießt, die » Thomas Mann in seinem mythologischen Roman » Joseph und seine Brüder erzählt. Isaak war tatsächlich sehr viel älter als Rebekka und diese sehr lange kinderlos. Es mag sein, dass Rembrandt versucht hat, diese tragische Hintergrundstimmung wiederzugeben. Wie fühlt sich ein Ehepaar, das keine Kinder bekommt?

Rembrandt kannte diese Situation nicht aus unmittelbar eigener Erfahrung, diesbezügliche Sorgen hatte er aber trotzdem reichlich. So waren die ersten drei Kinder aus seiner Ehe mit » Saskia van Uylenburgh nach wenigen Monaten verstorben. Seine Frau starb wenige Monate nach der Geburt des vierten Kindes, » Titus. In ihrem Testament hatte sie verfügt, dass die Hälfte ihres Erbes sofort ihrem Sohn überschrieben werden müsse, falls Rembrandt sich wiederverheiraten sollte. Das tat er aber nie. Er stellte zunächst die Witwe » Geertghe Dircx ein, die, als sie schwer erkrankte, ihren Pflegling Titus als Erben einsetzte. Ein Jahr später stellte Rembrandt die sehr viel jüngere » Hendrickje Stoffels ein, mit der er dann eine Tochter hatte, Cornelia genannt, wie die beiden verstorbenen Töchter aus seiner Ehe.

Titus wurde 1665 volljährig; in diesem oder dem nächsten Jahr entstand das Gemälde „Die Judenbraut“. Drei Jahre später starb Titus an der Pest, ein halbes Jahr nach seiner Heirat. Ein paar Monate später wurde eine Enkelin geboren, Titia, und Rembrandt deren Pate. Im selben Jahr noch starb Rembrandt ebenfalls (Titus' Frau und Schwiegermutter im Jahr darauf). Rembrandt hatte also seinen Teil zu tragen, aber er war durchaus nicht fehlerfrei. So hatte Geertghe Dircx Rembrandt verklagt, weil er ihr angeblich die Ehe versprochen hatte, was ja nicht unplausibel klingt. Dieser wiederum sorgte mit Hilfe von Hendrickje Stoffels dafür, das Geertghe in einem Zuchthaus landete.

Soweit die Wikipedia heute; aber ich erinnerte mich, dass ich in dieser Sache schon mehr herausbekommen hatte. Meine neue Suchmaschine bewährte sich wieder:

Rembrandt engagierte die Witwe Greetje Dirx für den Haushalt und die Kinderbetreuung; sie wurde vermutlich auch schnell seine Geliebte. Sieben Jahre später stieß eine junge Frau namens Hendrickje Stoffels dazu und wurde ebenfalls schnell Rembrandts Geliebte, woraufhin Greetje den Haushalt verließ und Rembrandt wegen eines gebrochenen Eheversprechens verklagte. Erst nach drei Aufforderungen erschien er vor Gericht. Er brachte es fertig, sie nicht heiraten zu müssen, mußte ihr aber einmalig 160 Gulden im Jahr 1649 zahlen und 200 Gulden in jedem Folgejahr bis zu ihrem Tode. Aus diesem Jahr ist kein einziges Werk von Rembrandt bekannt. Er ließ aber nicht locker und konnte sie durch Bestechung im nächsten Jahr in ein Zuchthaus einweisen lassen. Trotz seiner Drohungen wurde sie von Freunden 1655 befreit; sie scheint im Jahr darauf verstorben zu sein.

» Kurze Biographie von Rembrandt

Damals habe ich meine Quellen leider nicht genannt; aber ganz ähnliche, teils noch detailliertere Aussagen findet man leicht mit Google, beispielsweise

1638
Rembrandt strengt einen Prozeß gegen Saskias Verwandte an, die behauptet haben sollen, sie bringe ihr Vermögen mit Prunken und Prassen durch. Er verliert den Prozeß, denn die Anschuldigungen bezogen sich auf Saskias verstorbene Schwester, die tatsächlich in Konkurs gehen mußte. [...]
1647
Trennung von Geertghe Dircx, sie wird von ihm aus dem Haus geworfen. Die einundzwanzigjährige Hendrickje Stoffels (1626 bis 1663) wird Rembrandts neue Lebensgefährtin. Sie bleibt bis zu ihrem Tod bei ihm. Geertghe Dircx kann den Hinauswurf nicht verwinden und verklagt Rembrandt wegen eines nicht eingehaltenen Eheversprechens. Hendrickje stellt sich auf Rembrandts Seite und sagt zu seinen Gunsten aus.
1650
Wegen falscher Anschuldigung und Falschaussage wird Geertghe zu einer Haftstrafe verurteilt. Sie kommt in das Zuchthaus von Gouda.
1651
Rembrandt wirkt darauf hin, daß Geertghe noch elf Jahre eingesperrt bleiben soll. Ihre Freunde erreichen 1655 ihre Freilassung.

» Rembrandt Harmenszoon van Rijn

Wie auch immer, seine persönlichen Anfechtungen und Schicksalsschläge sind nicht mit denen von Isaak und Rebekka zu vergleichen. Das » Selbstportrait mit Saskia als verlorener Sohn passt da schon eher ins Bild. (Zur Komposition dieses Gemäldes siehe » Nr. 172.)

Nun will ich mein Bild auch noch in meinem imaginären Museum sehen und greife einfach auf die beiden letzten Paarungen zurück:


No. 27 » Holbein d.J.: Die Gesandten 206x209cm. 1533 » 176 150x160cm, 14.08.1974  · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 27 » Holbein d.J.: Die Gesandten 206x209cm. 1533 » 176 150x160cm, 14.08.1974 sold/verkauft
 


Obwohl Holbein sich bemüht, in seinen Attributen jede Menge Anspielungen auf den Tod und die Vergänglichkeit des Lebens unterzubringen und damit den Betrachter zu ermahnen, mit seinem Leben verantwortungsvoll und eingedenk höherer Werte umzugehen, bleibt sein Bild doch sehr stark der Repräsentationsebene verhaftet. Hier setzen sich zwei Männer in Szene, die sich ihres Reichtum und ihrer Macht sehr wohl bewusst sind und diese auch mit allen Mitteln und unmissverständlich zur Schau stellen.

Insofern stellt Holbeins Bild einen gewissen Widerspruch dar. Mein Bild ist demgegenüber ganz schlicht und klar. Holbein zieht alle Register seines Könnens, aber wofür? Wir bewundern ihn, seine Auftraggeber, aber seine Botschaft, wenn er denn eine hat, müssen wir uns mühsam über den Intellekt erarbeiten. Kein Wunder, dass er uns kalt lässt. Er trifft nicht ins Herz. Eine unbeholfene Kinderzeichnung könnte uns mehr rühren.


No. 28 » Rembrandt: » Die Nachtwache 1642. 363x437cm » 176 150x160cm, 14.08.1974  · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 28 » Rembrandt: » Die Nachtwache 1642. 363x437cm » 176 150x160cm, 14.08.1974 sold/verkauft
 


Auch bei Rembrandts Nachtwache ist vollkommen klar, dass wir Kunstfertigkeit bewundern dürfen. Rührung dürfen wir nicht erwarten. Warum auch sollten wir? Es ist ein Repräsentationsbild, in Auftrag gegeben und geschaffen zur Feier der Dargestellten. Dass Rembrandt diesen Auftrag auf unkonventionelle Weise erledigt hat, dass er sein Können an vielen Stellen überdeutlich bewiesen hat, macht das Bild nicht besser, sondern alle anderen Kompaniebilder und deren Maler schlechter. Die waren eben nur Mittelmaß, und Mittelmaß ist auf die Dauer nicht interessant.

Und jetzt interessiert mich noch die Komposition.


   Hauptlinien · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
   Goldener Schnitt · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
   Drittelung · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
   Viertelung · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
   Fünftelung · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
   Horizontal · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
   Vertikal · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
   36° - die auffällige Richtung des Blumenstraßes · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
Hat man Töne? Wer malt hier? Wenn ich nicht wüsste, dass ich dieses Bild wie immer ohne Vorstellung, ohne jede Konstruktion und ohne Korrektur frei Hand aus einem Guss auf die Platte geworfen habe, ich würde doch annehmen müssen, dass dieses Bild konstruiert ist, etwa so wie » Konrad Klapheck seine Bilder konstruiert.

Siehe auch die entsprechende Diskussion für die Rückseite: » Nr. 172 Geometrie, die ich anschließend formuliert habe. Dort auch die Diskussion dieser Sachverhalte bei » Nr. 172 Geometrie Picasso und » Nr. 172 Geometrie Rembrandt


  Kommentar   Simulation Wohnumgebung   Museumsszenario   Simulation Wohnumgebung   No. 177   Top   No. 175


  Museumsszenario   No. 177   Top   No. 175 Nachtrag Museumsszenario, 13.11.2012


No. 37 » 154 85x63cm, 02.06.1974 » 176 150x160cm, 14.08.1974  » 155 63x45cm, 09.06.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 37 » 154 85x63cm, 02.06.1974 » 176 150x160cm, 14.08.1974 sold/verkauft » 155 63x45cm, 09.06.1974
 


No. 38 » 151 104x123cm, 15.05.1974 » 176 150x160cm, 14.08.1974  · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 38 » 151 104x123cm, 15.05.1974 » 176 150x160cm, 14.08.1974 sold/verkauft
 


No. 39 » 148 90x66cm, 19.04.1974  » 176 150x160cm, 14.08.1974  » 147 80x63cm, 29.04.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 39 » 148 90x66cm, 19.04.1974 sold/verkauft » 176 150x160cm, 14.08.1974 sold/verkauft » 147 80x63cm, 29.04.1974
 


No. 40 » 140 123x150cm, 18.04.1974 » 176 150x160cm, 14.08.1974  · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 40 » 140 123x150cm, 18.04.1974 » 176 150x160cm, 14.08.1974 sold/verkauft
 


No. 41 » 136 90x52cm, 07.03.1974  » 176 150x160cm, 14.08.1974  » 122 90x52cm, 07.03.1974  · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 41 » 136 90x52cm, 07.03.1974 sold/verkauft » 176 150x160cm, 14.08.1974 sold/verkauft » 122 90x52cm, 07.03.1974 sold/verkauft
 


No. 42 » 133 104x80cm, 01.04.1974 » 176 150x160cm, 14.08.1974  » 135 104x80cm, 07.04.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 42 » 133 104x80cm, 01.04.1974 » 176 150x160cm, 14.08.1974 sold/verkauft » 135 104x80cm, 07.04.1974
 


No. 43 » 134 80x99cm, 02.04.1974 » 176 150x160cm, 14.08.1974  » 132 80x100cm, 31.03.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 43 » 134 80x99cm, 02.04.1974 » 176 150x160cm, 14.08.1974 sold/verkauft » 132 80x100cm, 31.03.1974
 


No. 44 » 115 123x96cm, 28.02.1974 » 176 150x160cm, 14.08.1974  » 129 123x96cm, 18.03.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 44 » 115 123x96cm, 28.02.1974 » 176 150x160cm, 14.08.1974 sold/verkauft » 129 123x96cm, 18.03.1974
 


No. 45 » 127 123x80cm, 11.03.1974 » 176 150x160cm, 14.08.1974  » 128 100x76cm, 16.03.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 45 » 127 123x80cm, 11.03.1974 » 176 150x160cm, 14.08.1974 sold/verkauft » 128 100x76cm, 16.03.1974
 


No. 46 » 176 150x160cm, 14.08.1974  » 119 130x122cm, 05.02.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 46 » 176 150x160cm, 14.08.1974 sold/verkauft » 119 130x122cm, 05.02.1974
 


No. 47 » 176 150x160cm, 14.08.1974  » 116 130x122cm, 01.03.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 47 » 176 150x160cm, 14.08.1974 sold/verkauft » 116 130x122cm, 01.03.1974
 


No. 48 » 176 150x160cm, 14.08.1974  » 112 101x123cm, 20.02.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 48 » 176 150x160cm, 14.08.1974 sold/verkauft » 112 101x123cm, 20.02.1974
 


No. 49 » 176 150x160cm, 14.08.1974  » 105 122x94cm, 08.02.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 49 » 176 150x160cm, 14.08.1974 sold/verkauft » 105 122x94cm, 08.02.1974
 


No. 50 » 100 69x169cm, 29.01.1974 » 176 150x160cm, 14.08.1974  · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 50 » 100 69x169cm, 29.01.1974 » 176 150x160cm, 14.08.1974 sold/verkauft
 


  Kommentar   Simulation Wohnumgebung   Museumsszenario   Museumsszenario   No. 177   Top   No. 175




  No. 175   Top   No. 177  



Anfang   : No. 175 [Taste y] Kommentar     No. 176 sold/verkauft     : No. 177  [Taste x] Kommentar   Ende
Öl   Riesig   Alles        Breite No. 176     » Max     • 800 px     » 500 px      150x160 cm, Lack / Hartfaser



 
5 Werke
Seite 1

Öl       Papier       Skulpturen       Drucke       Alles       Winzig       Klein       Mittel       Groß       Riesig      

 
Home   Fotos   Galerie   Manifest   Credo   Texte   Blog   Bücher   Altar      English   Top


Suche nach search

 

Der gewöhnliche Hansel auf seinem langen Weg zu Gott.
Signatures joe
Werner Stürenburg: Entwicklung seiner Signatur

server time used 0.2779 s