Anfang   : No. 130 [Taste y] Kommentar     No. 129   Kommentar     : No. 128  [Taste x] Kommentar   Ende
Öl   Groß   Alles        Breite No. 129      Max     • 800 px      500 px  

180 cm - 71 inch

49x38"


Nr. 129:  123x96 cm (49x38"), Öl / Hartfaser · 18.03.1974, Rückseite von » 115
     

  Kommentar   Simulation Wohnumgebung   Museumsszenario



An der Wand mit:  
» 130  » 131  » 132  » 133  » 134  » 135  » 136  » 137  » 138  » 139  » 140  » 141  » 142  » 143  » 144  » 145  » 146  » 147  » 148  » 149  » 150  » 151  » 152  » 153  » 154  » 155  » 156  » 157  » 158  » 159  » 160  » 161  » 162  » 163  » 164  » 165  » 166  » 167  » 168  » 169  » 170  » 171  » 172  » 173  » 174  » 175  » 176  » 177  » 178  » 179  » 180  » 182


  Kommentar   Simulation Wohnumgebung   Museumsszenario   Kommentar   Kommentar   Simulation Wohnumgebung   Museumsszenario   Kommentar   No. 130   Top   No. 128


08.03.2011

Furios gemalt, aber was soll das heißen? Ich suchte nach der Bedeutung. Engelbrecht unterstützte mich darin als großer C.G. Jung-Verehrer. Die Welt als großes Rätsel, dass Leben als Entzifferungsprojekt.

War Malerei das: Noch mehr Rätselhaftes anhäufen, wo doch genug davon da ist? Oder war es eine Methode, die anderen Rätsel durch Hervorbringungen von geeignetem Material zu lösen?

So wie vielleicht die anderen Rätsel nur dazu da waren, ein einziges Rätsel zu beleuchten, nämlich das der eigenen Existenz. Denn bei Jung ging es ja um das einzige Thema „Individuation“, das ich mit „Werde, der du bist“ übersetzte. *

» Engelbrecht hatte mir bei meinem ersten Besuch zwei Fragen gestellt: „Wissen Sie nicht, dass Maler sich nie für das Werk anderer Maler interessieren?“ und „Wie machen Sie das?“ Die erste Frage musste ich schlicht als unsinnig abweisen: Selbstverständlich interessierten sich Maler für das Werk anderer Maler, das hatten sie schon immer getan, und wenn er das nicht tat, war er die Ausnahme.

Daher rechnete ich nicht damit, dass er sich meine Sachen anschauen wollte. Da Dr. Gmelin Arbeiten hatte sehen wollen, bevor er mir einen passenden Kontakt nennen konnte, hatte ich bei meinem ersten Besuch bei Engelbrecht vorsichtshalber ein paar kleinere Werke eingepackt, sie aber im Auto gelassen. Er hatte nicht danach gefragt und ich wollte mich selbstverständlich nicht aufdrängen. Desto größer meine Überraschung, als er eines Tages seinen Besuch ankündigte. Auf meine erstaunte Frage nach dem Grund, verkündete er fröhlich, er habe dies doch versprochen. Davon wusste ich zwar nichts, aber ich freute mich trotzdem.

Dieses Bild existierte damals schon, ich glaube, es war eines der letzten, die ich gemacht hatte. Ich habe es jedenfalls Engelbrecht bei diesem Anlass gezeigt, daran erinnere ich mich noch, und an meine Verlegenheit.


No. 1 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 128 100x76cm, 16.03.1974 » 123 45x52cm, 08.03.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 1 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 128 100x76cm, 16.03.1974 » 123 45x52cm, 08.03.1974


Das Bild ist furios gemalt, auf die glatte Seite der Hartfaserplatte, wo die Farbe nicht so schnell einsinkt und das Lösungsmittel nicht so schnell verdunstet, wie auf der Rückseite 115, und zwar ebenfalls ohne Grundierung. Die braune Farbe der Platte wirkt an vielen Stellen durch.


No. 2 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 115 123x96cm, 28.02.1974 » 123 45x52cm, 08.03.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 2 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 115 123x96cm, 28.02.1974 » 123 45x52cm, 08.03.1974


Da es sich um einen einzigen Bildträger handelt, müssen die Maße natürlich identisch sein; da sie es laut Datenbank nicht sind, habe ich im handschriftlich geführten Werkverzeichnis nachgeschaut. Tatsächlich sind dort unterschiedliche Werte eingetragen. Wie das wohl gekommen ist? Jedenfalls kann ich nicht entscheiden, wie die Maße wirklich sind, ohne das Lager aufzusuchen, das Bild herauszusuchen und nachzumessen.

Im Vergleich zu 115 ist 129 geradezu unverständlich. Ich verstehe das Bild so: Links steht über die gesamte Höhe des Bildes ein Mann, der ab dem Gürtel dargestellt ist. Er trägt lange Haare und großzügig geschnittene Kleidung, wie man sie vielleicht im Mittelalter ansiedeln würde, obwohl sein Gesicht absolut modern wirkt. Dazu passt auch der breite Gürtel und die dicke Schnalle sowie der breite Kragen. Die eine Seite seines Gesichtes ist gelb, die andere grau, das eine Auge offen, das andere zugekniffen. Er schaut dem Betrachter mit dem offenen Auge sehr bestimmt an und weist mit seinem ausgestreckten Arm und dem Daumen, der merkwürdig abgebogen ist, aus dem Bild heraus.

Vielleicht hat er auch ein Tuch über seinen Arm gelegt, eine Flagge oder so etwas; darunter lugt eine zweite Person hervor, die wesentlich kleiner ist, ebenfalls den Betrachter anschaut und ein merkwürdig spitzes Gesicht hat. Während der erste Bursche den Eindruck eines gestandenen Mannes und geborenen Helden macht, wirkt dieser mit seinem feuerroten langen Haaren wie der Knappe vom Dienst oder der Hofnarr. Er ist jedenfalls nicht angesprochen, sondern scheint im Bilde zu sein.

Über dem ausgestreckten Arm erscheint eine dritte Figur, die still mit etwas beschäftigt zu sein scheint und weiblich wirkt, eine ältere Dienstkraft vielleicht. Es ist also keine heilige Familie, überhaupt keine Familie, sondern eher eine Arbeitsgemeinschaft. Die drei befinden sich in einem unbestimmten Raum mit unbestimmten Beleuchtungsverhältnissen. Wieder wusste ich nicht, warum ich so etwas male. Und ich weiß es auch heute noch nicht.

Aber vielleicht kann ich mich ja doch dazu durchringen, meine Bilder erst einmal gelten zu lassen. An der Wand macht es ja eine ganz passabelem Eindruck - natürlich habe ich das Original nie aufgehängt. Am besten teste ich es noch ein bisschen aus.


No. 3 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 229 100x80cm, 21.10.1976  » 123 45x52cm, 08.03.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 3 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 229 100x80cm, 21.10.1976 sold/verkauft » 123 45x52cm, 08.03.1974


No. 4 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 223 100x80cm, 16.10.1975  » 123 45x52cm, 08.03.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 4 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 223 100x80cm, 16.10.1975 sold/verkauft » 123 45x52cm, 08.03.1974


No. 5 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 184 100x80cm, 25.08.1974 » 123 45x52cm, 08.03.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 5 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 184 100x80cm, 25.08.1974 » 123 45x52cm, 08.03.1974


No. 6 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 466 100x80cm, 20.12.1983 » 123 45x52cm, 08.03.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 6 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 466 100x80cm, 20.12.1983 » 123 45x52cm, 08.03.1974


Ich bin positiv überrascht. Nun habe ich 129 mit einigen Bildern konfrontiert, die mir lieb und teuer sind, die ich teils auch lange Zeit selbst aufgehängt habe, und stelle fest, dass das Bild in jeder Kombination standhält. Sauber!

Und trotzdem wundere ich mich. Wie konnte ich so ein Bild malen? Was hatte ich mir dabei gedacht? Nichts natürlich. Aber wenn man sich nichts denkt, kann dann etwas dabei herauskommen, was so präzise und unmissverständlich ist? Offensichtlich. Aber dann muss man doch fragen: Was bedeutet das? Es ist doch nicht einfach nur Gerümpel am Meeresgrund. Es ist auch nicht einfach nur eine Ansammlung von irgendwelchen Studien oder Skizzen, der man sofort ansieht, dass sie nichts bedeutet, dass es allenfalls absurd ist oder lächerlich oder unerheblich. Dieses Gefühl hat man hier aber nicht.

Ich denke da zum Beispiel an das Alterswerk Picassos, dass über weite Strecken einfach nur absurd wirkt. Wenn wir einen Amor mit einem Muskeltier zusammentut, fasst man sich einfach an den Kopf und fragt sich, was in den gefahren ist. Was soll das?

Natürlich beziehe ich auch dieses Bild auf mich. Ich will jetzt mal eine Deutung wagen. Der Held weist auf die Welt, in der man sich zu bewähren hat. Der Kleine zeigt, wie aufregend das sein kann und ermutigt, das Abenteuer zu beginnen. Die Frau im Hintergrund verdeutlicht, dass man nicht aus der Welt fallen kann. Damit interpretiere ich dieses Bild als Aufforderung, als Ermutigung, als Weisung. Das entspricht jedenfalls dem Anmutungscharakter dieses Bildes, wenn auch die Formulierung banal und weit hergeholt klingt.


  Kommentar   Simulation Wohnumgebung   Museumsszenario   Kommentar   No. 130   Top   No. 128



Nachtrag Wohnungsszenario, 14.02.2012


No. 7 » 129 123x96cm, 18.03.1974  Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme. · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 7 » 129 123x96cm, 18.03.1974
Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme.


» Nachher/vorher: einblenden. Ich hielt das für eine Studie aus einem Museum, aber tatsächlich handelt es sich um ein » Wohnhaus in » Sapporo, Japan. Freilich kann man sich kaum vorstellen, wie es sich in diesem Haus lebt. Von außen ist es noch scheußlicher als das » Reihenhaus Azuma von » Tadao Ando, das ich als Beispiel modernen Bauens im Zusammenhang mit Nummer  173 vorgestellt habe.

Wenn ich den Text richtig verstanden habe, hat dieses Haus nur eine Grundfläche von 40 m², aber dieser Raum sieht riesig aus, das Bild an der Wand geradezu moderat, wenn nicht klein. Bei den anderen Vorlagen habe ich Schwierigkeiten, mir vorzustellen, dass das Bild überhaupt auf die Wand passt. Ich muss wirklich suchen. Die Leute haben einfach keine Wände, auf die man große Bilder hängen kann.


No. 10 » 129 123x96cm, 18.03.1974  Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme. · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 10 » 129 123x96cm, 18.03.1974
Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme.


» Nachher/vorher: einblenden.


No. 13 » 129 123x96cm, 18.03.1974  Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme. · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 13 » 129 123x96cm, 18.03.1974
Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalaufnahme.


» Nachher/vorher: einblenden.


  Kommentar   Simulation Wohnumgebung   Museumsszenario


  Museumsszenario   No. 130   Top   No. 128 Nachtrag Museumsszenario, 24.11.2012


No. 16 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 214 103x130cm, 14.02.1975 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 16 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 214 103x130cm, 14.02.1975


No. 17 » 127 123x80cm, 11.03.1974 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 128 100x76cm, 16.03.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 17 » 127 123x80cm, 11.03.1974 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 128 100x76cm, 16.03.1974


No. 18 » 91 80x61cm, 19.01.1974 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 122 90x52cm, 07.03.1974  · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 18 » 91 80x61cm, 19.01.1974 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 122 90x52cm, 07.03.1974 sold/verkauft


No. 19 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 119 130x122cm, 05.02.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 19 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 119 130x122cm, 05.02.1974


No. 20 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 116 130x122cm, 01.03.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 20 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 116 130x122cm, 01.03.1974


No. 21 » 115 123x96cm, 28.02.1974 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 64 130x99cm, 22.12.1973 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 21 » 115 123x96cm, 28.02.1974 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 64 130x99cm, 22.12.1973


No. 22 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 112 101x123cm, 20.02.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 22 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 112 101x123cm, 20.02.1974


No. 23 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 105 122x94cm, 08.02.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 23 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 105 122x94cm, 08.02.1974


No. 24 » 100 69x169cm, 29.01.1974 » 129 123x96cm, 18.03.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 24 » 100 69x169cm, 29.01.1974 » 129 123x96cm, 18.03.1974


No. 25 » 92 85x65cm, 20.01.1974 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 99 84x65cm, 29.01.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 25 » 92 85x65cm, 20.01.1974 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 99 84x65cm, 29.01.1974


No. 26 » 80 80x100cm, 03.01.1974 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 79 79x99cm, 00.01.1974 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 26 » 80 80x100cm, 03.01.1974 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 79 79x99cm, 00.01.1974


No. 27 » 38a 100x80cm, 11.11.1973 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 36 100x79cm, 04.11.1973 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 27 » 38a 100x80cm, 11.11.1973 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 36 100x79cm, 04.11.1973


No. 28 » 19 80x60cm, 01.08.1973 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 37 80x60cm, 07.11.1973 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 28 » 19 80x60cm, 01.08.1973 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 37 80x60cm, 07.11.1973


No. 29 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 20 66x131cm, 20.08.1973 · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 29 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 20 66x131cm, 20.08.1973


No. 30 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 4a 210x130cm, 01.12.1968  · © Copyright Werner Popken. 
Alle Kunstwerke / all artwork © CC BY-SA
No. 30 » 129 123x96cm, 18.03.1974 » 4a 210x130cm, 01.12.1968 sold/verkauft


  Kommentar   Simulation Wohnumgebung   Museumsszenario   Museumsszenario   No. 130   Top   No. 128




  No. 130   Top   No. 128  




Öl       Papier       Skulpturen       Drucke       Alles       Winzig       Klein       Mittel       Groß       Riesig      

 
Top     Home   Fotos   Galerie   Manifest   Credo   Texte   Blog   Bücher   Altar      English


Suche nach search

 

Der gewöhnliche Hansel auf seinem langen Weg zu Gott.
Signatures joe
Werner Stürenburg: Entwicklung der Signatur